Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Javelin: Fragments Of The Inner Shadow (Review)

Artist:

Javelin

Javelin: Fragments Of The Inner Shadow
Album:

Fragments Of The Inner Shadow

Medium: CD
Stil:

Power Metal

Label: Pure Underground Records
Spieldauer: 60:28
Erschienen: 25.10.2013
Website: [Link]

Was lange währt, wird endlich gut: 30 Jahre lang werkelten JAVELIN im westfälischen Underground, doch erst jetzt erscheint mit „Fragments Of The Inner Shadow“ das erste vollständige Album – passenderweise auf dem Pure-Steel-Sublabel Pure Underground.

Eine gute Stunde lang serviert das Quintett qualitativ durchaus ansprechenden melodischen Power Metal mit geschickt eingestreuten progressiven Tönen. Klassische IRON-MAIDEN-Twin-Leads gibt’s dabei ebenso zu hören wie kraftvolles, an ICED EARTH erinnerndes Riffing, Euro-Metal-Doublebass-Gewitter oder, um in deutschen Landen zu bleiben, powermetallisch-verspielte Sequenzen wie bei LANFEAR oder HELLOWEEN-Verweise. Alles transparent produziert, mit spielerischer Kompetenz dargeboten. Sänger Carsten Hille beeindruckt mit seinem glasklaren, aber stets kraftvollen Gesang und schafft es mehr als einmal, die Grundlage für Refrains mit Nachhaltigkeit zu schaffen („The Arrival“, „Closer To The Pain“).

FAZIT: Überzeugendes Debüt einer Band, die sich in ihren 30 Jahren der Existenz von vielen Quellen hat inspirieren lassen. Und dass JAVELIN schon einige Tage gemeinsam musizieren, hört man den Songs definitiv an. Ein Schnellschuss ist jedenfalls was anderes.

Lothar Hausfeld (Info) (Review 2947x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 10 von 15 Punkten [?]
10 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Help Us
  • The Arrival
  • The Cenotaph
  • Birth Of A Plague
  • Down
  • Healing
  • Falling
  • Lie To Me
  • Captured Under Sand
  • Now, That I Know
  • Closer To The Pain
  • Dark Broken Land
  • Season Of Grey

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
Kommentare
Achilles
gepostet am: 11.10.2015

User-Wertung:
15 Punkte

Geniales Power/Prog Metal Album. Sowohl gesanglich als auch instrumental auf einem sehr hohem Niveau. Auch Live setzt die Band die Songs genauso gut um wie auf CD. Wer das alte Queensryche, Iron Maiden und sowohl US als auch europäischen Power Metal mag, der sollte mit diesem Album glücklich werden. Für mich gibt es hier nichts negatives zu erwähnen! Weiter so.
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Wieviele Tage hat eine Woche?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!