Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Jesse Flame And The Burnberries: The Way Back Home (Review)

Artist:

Jesse Flame And The Burnberries

Jesse Flame And The Burnberries: The Way Back Home
Album:

The Way Back Home

Medium: CD
Stil:

Folk Rock / Country

Label: RecordJet
Spieldauer: 49:59
Erschienen: 29.12.2012
Website: [Link]

Diese junge Formation aus Leipzig hat sich einer recht eigenständigen Mischung aus viel Folk und ein wenig Country verschrieben, klingt kein bisschen Deutsch und darüber hinaus bereits sehr professionell. Meistens geht es sehr ruhig und atmosphärisch zu, aber hin und wieder wird auch schon mal gerockt, zumindest in den Härtegefilden von BRUCE SPRINGSTEEN, den man im Infomaterial auch bereitwillig als wichtigen Einfluss benennt.

Die zahlreich vertretenen gefühlvollen, ruhigen Passagen bestehen meist aus eher gehauchten Gesangslinien von Fronter Tobias Schulz alias Jesse Flame, dazu weint im Hintergrund die Gitarre ein paar einsame Töne mit viel Hall, schließlich setzen die Folk-Instrumente wie Geige und Akkordeon ein und die Sache steigert sich bis zum Refrain. Das funktioniert z.B. beim Opener „If I Were God“ ganz prima, allerdings verläuft der nächste Song nach einem ähnlichen Strickmuster. Das wiederholt sich im Laufe des Albums noch diverse Male und beginnt irgendwann zu langweilen, zumal die Qualität der Refrains stetig abnimmt und sich viele Gesangsmelodien ähneln. Der Abwechslung halber bekommt Jesse häufiger Unterstützung von Susan Flame und ganzer Heerscharen zusätzlicher Instrumente. Mal geht es auch etwas beschwingter ans Werk („Hey Little Rose“, „When We Could Walk Hand In Hand“) oder Jesse versucht es – wie bereits erwähnt - mit rockigen Tönen („Like The Grain“), was aber arg bemüht und nicht wirklich überzeugend klingt. Alles in allem kann es das Songwriting im weiteren Verlauf von „The Way Back Home“ nicht mehr mit dem gelungenen Auftakt aufnehmen, ohne wirklich misslungen zu sein.

FAZIT: Eine junge Band mit Potential, bei der es aber noch etwas an durchgängig überzeugenden Songideen hapert.

Lutz Koroleski (Oger) (Info) (Review 4301x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 8 von 15 Punkten [?]
8 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • If I Were God
  • Where The Hope Grows
  • Hey Little Rose
  • Lost At Sea
  • The Way Back Home
  • Across My Heart
  • Like The Grain
  • Genuine Love
  • When We Could Walk Hand In Hand
  • Black & White

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Welche Farbe hat eine Erdbeere?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!