Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Kashmir: E.A.R. (Review)

Artist:

Kashmir

Kashmir: E.A.R.
Album:

E.A.R.

Medium: CD/LP
Stil:

Progressiver, atmosphärischer Rock

Label: Sony Music / Columbia
Spieldauer: 55:32
Erschienen: 22.03.2013
Website: [Link]

Wenn es eine Band gibt, die mir immer wieder das Gefühl vermittelte, dass RADIOHEAD auch dänische Wurzeln haben könnten, dann ist es KASHMIR. Dass ich neuerdings auch das Gefühl bekomme, die Dänen hätten sogar isländische Wurzeln, indem sie SIGUR RÓS mit „Seraphina“ ein Denkmal setzen, wirkt dann doch etwas überraschend – genauso wie die Tatsache, dass „E.A.R.“ das atmosphärischste und ruhigste Album dieses Dänen-Quartetts geworden ist, das sich garantiert nicht nach einem LED ZEPPELIN-Song benannt hat, so nahe der Verdacht bei diesem Bandnamen auch liegt.

Wer sein Ohr dieser CD und sein Auge dem tollen Digi-Book leiht, der wird schnell feststellen, dass die rockigen Töne von den Moll-Tönen abgelöst wurden und sich ein pessimistischer Grundton in den Texten und Bildern breit macht – oder wie soll man ein Album deuten, das auf „Peace In Our Time?“ mit einem Text ausklingt, der zugleich unsere Demokratie und die Gottesgläubigkeit infrage stellt und zu dem Schluss kommt: “So is it our money's worth...“? Wer in sich geht, erkennt recht schnell, dass KASHMIR den Finger auf die Wunde legen, die wir uns alle selbst geschlagen haben! Dazu passt dann das Cover in Lila mit dem augenlosen Kindergesicht, eingehüllt in Blumen und Schmetterlingsflügeln, ideal.

E.A.R.“ ist ein trauriges – und gerade darum ein schwer beeindruckendes Album geworden, das einem endlich den Glauben an gute Musik, die uns nach den letzten Alben von DREDG und PATRICK WOLF abhanden gekommen ist, wieder zurück gibt. KASHMIR halten also die Hoffnung aufrecht, dass auch experimentelle, sich in keiner Weise irgendwelchen Pop-Mechanismen anbiedernde Musik hoffentlich mehr Erfolg hat, als jeder Wolf im Dredg-Pop-Schafspelz.

Dunkle Songs mit viel musikalischem Geschick und Geschmack nehmen den Hörer vom ersten basslastigen, mit hohen Gesängen dargebotenen Stück „Blood Beach“ über das mittelalterlich angehauchte und trotzdem mit dezenter Elektronik versehene Instrumental „Trench“ bis zu dem todtraurigen „Peace In Our Time?“ gefangen. So entwickelt „E.A.R.“ eine gespenstige Reise durch die tiefen der menschlichen Seele, in der es einiges, was darin verborgen scheint, zu heben gilt. Unterkühlte KRAFTWERK-Electronics können dabei in „Purple Heart“ schon mal auf warmen Gesang treffen – oder verfremdete Chöre auf sich erhebenden Post Rock und Synthesizerflächen, wie in „Pedestals“. Himmlische Harfen leiten dann „Piece Of The Sun“ ein, während sich langsam eine ruhige RADIOHEAD-Atmosphäre ausbreitet. Und so bleibt mir am Ende nicht mehr viel zu schreiben oder zu sagen – bis auf dieses...

FAZIT: Es ist einfach ein unglaublich gelungenes Album, das uns hier von KASHMIR vorgelegt wird. In sich geschlossen, aber trotzdem für alles offen. Mal warm, mal kalt, mal voller Atmosphäre, aber auch auf Distanz bedacht. Für mich ihr bestes Werk – und das will was heißen, denn die sechs Vorgänger waren auch allesamt mindestens gut. Ein Album für jedes offene E.A.R.!

Thoralf Koß - Chefredakteur (Info) (Review 4140x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 13 von 15 Punkten [?]
13 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Blood Beach
  • Piece Of The Sun
  • Peace In The Heart
  • Seraphina
  • Milk For The Black Hearted
  • Trench
  • Purple Heart
  • Pedestals
  • This Love, This Love
  • Foe To Friend
  • E.A.R.
  • Peace In Our Time?

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

  • E.A.R. (2013) - 13/15 Punkten
Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Wieviele Tage hat eine Woche?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!