Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Statistiken

Lana Is: In Your Head (Review)

Artist:

Lana Is

Lana Is: In Your Head
Album:

In Your Head

Medium: CD
Stil:

Singer / Songwriter

Label: Session Work / Harmonia Mundi
Spieldauer: 54:07
Erschienen: 11.10.2013
Website: [Link]

Die in Zagreb geborene New Yorkerin, die hinter dieser Band (!) steht, geriert sich zwischen Diva und Göre, mit Sprechgesang oder eleganten Melodien ("In Your Head"), ist aber letzten Endes deutlich mehr und mit diesem Album ein Garant für Kurzweil unterm Kopfhörer.

Das feengleiche "I Want To" gehört ebenso wie das an freie Lautmalerei grenzende "Biti" (Lana sollte häufiger in ihrer Muttersprache singen) eher zu den experimentellen Stücken auf "In Your Head", doch auch ansonsten widerspricht die Scheibe aufs Angenehmste jeglicher Tagesordnung, gerade im Bereich weiblicher Singer-Songwriter. Aufgeräumte, aber durchaus üppige Arrangements (Chöre, E-Gitarren in Schichten) kennzeichnen sie, dazu spielerisches Esprit von Seiten der Instrumentalisten beziehungsweise der Rhythmusgeber im Speziellen, was man vor allem im stolpernden "Will Persist" hören kann: Tatsächlich klingt hier glatt THE GATHERINGs Phase nach "How To Measure A Planet" an, und das epische "Lord Of The Universe" zeigt passenderweise gleichsam progressive Anwandlungen.

Die recht konventionellen Klavierballaden "Something's Coming" und "So Long" schlagen vor diesem Hintergrund aus der Art, ohne zu befremden, derweil Kontrabass und Streicher ("Too Late") einstweilen für Kammermusik-Flair sorgen. Das am R'n'B schrammende "I Don't Need To Be Saved" (großartiger Text) ist ein netter Farbtupfer, als bedürfe es solcher in einem ohnehin schon schillernden Bild. LANA IS malt fabelhaft detailierte Klangwerke, in welchen trotzdem alles an seinem rechtmäßigen Platz steht, ohne den Hörer zu erdrücken, der wiederum immens viel gewinnt, wenn er sich mit den Inhalten - wörtlicher wie musikalischer Art - von "In Your Head" beschäftigt, einem erfreulichen Volltreffer aus einer unerwarteten Ecke.

FAZIT: LANA IS kommt gerade richtig, wenn man meint, bereits alle sich selbst musikalisch verwirklichenden Damen gehört zu haben, und weist mehrere Alternativen zu den stilistischen Wegen auf, die nach Tori, Kate und wie sie alle heißen allzu häufig breitgetreten werden - eine der Entdeckerfreuden des Jahres. [Album bei Amazon kaufen]

Andreas Schiffmann (Info) (Review 913x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 12 von 15 Punkten [?]
12 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Towards Myself
  • In Your Head
  • Something's Coming
  • I Don't Need To Be Saved
  • Too Late
  • I Want To
  • Will Persist
  • So Long
  • Biti
  • Lord Of The Universe
  • Little

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Welches Tier bellt?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!