Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Le Porte Non Aperte: Golem (Review)

Artist:

Le Porte Non Aperte

Le Porte Non Aperte: Golem
Album:

Golem

Medium: CD/Download
Stil:

Progressive Rock

Label: Ma.Ra.Cash Records
Spieldauer: 61:07
Erschienen: 11.01.2013
Website: [Link]

Der klangvolle lange Name lässt vor allem einen Vorab-Schluss zu: LE PORTE NON APERTE spielen typischen Italo-Prog im Geiste der ebenso atemlos benannten Helden aus den siebziger Jahren.

Das Debüt der erst 2010 gegründeten Gruppe setzt allerdings weniger auf Nischen-Musik als zu gleichen Teilen relativ leicht eingängige Lieder und gediegene Handwerkskunst. So gelingt den Musikern ein Spagat zwischen Virtuosität und Massengeschmack, zumindest unter solchen Hörern, die das Genre halbwegs verinnerlicht haben. Nach dem Intro des Albums bietet sich ein weitgehend rurales Bild, bedingt durch die analogen Synthesizer-Sounds und mannigfaltige Akustik-Passagen, welche man auf entsprechendes Instrumentarium verteilt hat. Das treibende "Binario 8" allerdings schielt in Teilen nach einer hypothetischen Zukunft im elektronisch bestimmten Umfeld eines Großraumschiffs.

Das fetzige "Il Re Del Niente" gemahnt dank Querflöte stark an die frühen JETHRO TULL, auch wegen des exzentrischen Gesangs von Parrinello, der sich zuletzt mit einer Frauenstimme aus dem Off kabbelt und auch im hymnsischen "La Città Delle Terrazze" für ein anständiges Hook sorgt. Die Band langt oft und gerne kräftiger zu als das Gros ihrer allzu possierlichen Mitbewerber, lässt sich also lieber von ihrem kollektiven Bauch steuern, als Klang-Mathematik zu betreiben.

Zum Ende hin wird das Album gleichermaßen episch wie mystisch, was für eine interessante Dynamik innerhalb des Flusses sorgt: dem düsteren Schleicher "Il Vicolo Dei Miracoli" mit seinen zahlreichen improvisiert wirkenden Parts folgt das düstere Doppel "Rigattiere Dei Sogni Infranti" (Heavy Prog mit markantem E-Piano, das auch die Ballade "Giardini Di Sabbia) und das zehnminütige "Oceano", zunächst ein lyrischer Schleicher, dann ungleich quirliger und am Ende nachgerade treibend, wobei LE PORTE NON APERTE mit jubilierendem Gesang und futuristischem Keyboardspiel ein wenig Space-Flair verbreiten.

Das zweigeteilte "Animale Del Deserto" stellt den unwesentlich kürzer gefassten Höhepunkt der Scheibe dar, da die Gruppe gleich zu Anfang ein Motiv etabliert, dem man sich nicht entziehen kann, und wer sich spätestens jetzt nicht an den italienischen Gesang gewöhnt hat, dem ist ohnehin noch nie Prog Rock aus diesem Land untergekommen (Nachsitzen bitte). Die Kernpassagen des Stückes werden durch das narrative "La Rivolta Della Tartaruga Elsie" zusammengehalten, in dem sich der Frontmann ein Zwiegespräch mit der Flöte abhält - ein Kniff, auf den LE PORTE NON APERTE im Finale "Imprevedibilità" gänzlich verzichten, handelt es sich doch um ein Piano-Instrumental mit ausklingendem Drone ... dem einzigen Schwachpunkt einer nostalgisch-frischen Genre-Scheibe.

FAZIT: LE PORTE NON APERTE sind zackige Nachlassverwalter für PFM oder BANCO, nur weniger symphonisch als kraftvoll, und ähneln LE ORME in ihrer einstweiligen Düsterkeit. Wer Orgel- und Flötentöne schätzt beziehungsweise gerne das Kopfkino anregt, sollte "Golem" auf der Leinwand haben.

Andreas Schiffmann (Info) (Review 1636x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 12 von 15 Punkten [?]
12 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Preludio Al Sogno
  • Il Re Del Niente
  • La Città Delle Terrazze
  • Binario 8
  • Il Vicolo Dei Miracoli
  • Rigattiere Dei Sogni Infranti
  • Nemesi
  • Oceano - Nel Canto Della Sirena
  • Giardini Di Sabbia
  • Animale Del Deserto Pt.1 - La Rivolta Della Tartaruga Elsie - Animale Del Deserto Pt.2
  • Imprevedibilità

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

  • Golem (2013) - 12/15 Punkten
Interviews:
Kommentare
Thomas
gepostet am: 04.01.2014

User-Wertung:
12 Punkte

Der Rezension kann ich mich nur anschließen: erstklassischer Progrock aus Italien
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Vervollständige: Laterne, Laterne, Sonne Mond und...

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!