Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Mad Architect: Journey To Madness (Review)

Artist:

Mad Architect

Mad Architect: Journey To Madness
Album:

Journey To Madness

Medium: CD
Stil:

Power Metal

Label: Supertzar
Spieldauer: 44:06
Erschienen: 01.11.2013
Website: [Link]

Sänger Snowy Shaw ist natürlich der promo-technische Komm-her dieser Schweden, die mit ihrem ersten Album nach einer EP auf landestypischen Power Metal setzen und eine recht originelle düstere Note einbinden.

MAD ARCHITECT verstehen sich nicht auf knappen Formatschinken, sondern walzen ihre mitunter pompösen, aber nicht klebrigen Stücke oftmals länger aus. Dies gelingt ihnen ohne Längen, nicht zuletzt dank des angenehm unstatischen Rhythmusspiels des Bassisten im Verbund mit Sven Lindsten (tatsächlich von TRANS AM, höre "Born To Boogie" von 1987). Shaw entwirft in dieser Band nicht seine gewaltigsten Gesangs-Widerhaken, ist aber immer noch eine unverkennbare Marke, die finster croonen und auch grollen kann, während die näselnde Stimme des Mannes erfreulicherweise nicht nach Ozzy Osbourne klingt.

Was bieten nun die Songs? Wenig direkt Hängenbleibendes leider, und auch nach einer Weile der Eingewöhnung wird man nicht so recht warm mit MAD ARCHITECT. Zwar langweilen sie wie gesagt zu keiner Sekunde, aber die zerfahrenen Strukturen berühren nicht emotional, sondern sprechen den Kopf an, der sich - hypothetisch - zur Musik kleine Horrofilme der klassischen Art ausdenken mag. Die besten Streifen kommen dann bei "Universal Law" und dem Finale "Altered States" heraus, derweil man konstatieren muss, dass die Macher weit schneller überzeugen würden, so sie häufiger straight nach vorne wüten, denn derartige Parts - leider in der Minderheit - packen dann doch.

Zu den eher gedrungenen Stücken, die auf Anhieb gefallen, zählen "Mad Architect" und "Sailing Away", beide gleichwohl immer noch im schnitt sechs Minuten lang, sowie das treibende "Strange Machine". Die Ballade "Floating" schlägert eher ein. Insgesamt ist "Journey To Madness" ein weiterer Beweis dafür, dass man selbst dann, wenn alle Vorbedingungen günstig sind, auf die Fresse fallen beziehungsweise seinen Hörer so gut wie völlig kaltlassen kann.

FAZIT: MAD ARCHITECT scheitern auf hohem Niveau, indem sie ihren finsteren Metal zu Skandinavien-untypisch entwerfen. Die Gruppe möchte krampfhaft originell sein, statt Trümpfe auszuspielen, die sie im Melodic- oder Classic-Metal-Bereich definitiv in der Hand hält. [Album bei Amazon kaufen]

Andreas Schiffmann (Info) (Review 1557x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 6 von 15 Punkten [?]
6 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Echoes From Beyond
  • Dreamworld
  • Universal Law
  • Mad Architect
  • Transitions Part 1
  • Sailing Away
  • Floating
  • Strange Machine
  • Altered States

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Welches Tier ist größer: Ameise, Chihuahua, Blauwal?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!