Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Mojo Radio: Rise (Review)

Artist:

Mojo Radio

Mojo Radio: Rise
Album:

Rise

Medium: CD
Stil:

Blues Rock

Label: Grooveyard Records/Just For Kicks
Spieldauer: 47:31
Erschienen: 15.11.2013
Website: [Link]

Die Blues-Flut aus dem Grooveyard strömt weiter. Nach den etwas drögen NANDHA BLUES, sind MOJO RADIO mit ihrem zweiten Album „Rise“ um einiges ungestümer am Start. Die musikalische Gewichtung liegt etwas anders, gehören hier doch eher SAVOY BROWN, THE FACES, MOUNTAIN, die BLACK CROWES zur Ahnengalerie, garniert mit einer Prise LED ZEPPELIN.

Adam Ziertens schmutzige Vocals, eine präsente Mundharmonika, Slide-Gitarren und vorwärts treibende Rhythmen sorgen mit „Torn Asunder“ nicht nur für einen fetzigen Start, sondern geben die Marschrichtung fürs gesamte Album vor, gelegentlich unterbrochen durch stimmungsvolle Balladen wie „See You Through“, das STEEPWATER BAND-Gitarrist Jeff Massey glänzen lässt, „Hold Your Breath“, mit mehr als einem bisschen blindem Glauben und der Rausschmeißer „110912“.

Nicht alle Stücke sind so einprägsam wie der Opener, die zupackende Muddy Waters-Hommage „Come Hell Or Muddy Water“ oder „Darken My Door“, mit Gospel-Prolog, „Death Of Me“ oder „War Horse“ sind eher gediegene Standardware als kommende Klassiker. Aber ordentlich Mojo besitzt das gesamte Album.

FAZIT: Auf ihrem Zweitling spielen MOJO RADIO rotzigen Blues, mit gelegentlichen seelenvollen Verschnaufpausen. Nicht der Gnadenhammer vor dem Herrn, aber ein zeitloses Vergnügen, made in Wisconsin. Macht zudem Lust, die Ahnen im Geiste und Geblüt mal wieder hervorzukramen.

Jochen König (Info) (Review 2525x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 10 von 15 Punkten [?]
10 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Torn Asunder
  • Death Of Me
  • Changing Of The Tide
  • See It Through
  • Darken My Door
  • War Horse
  • Avalanche
  • Hold Your Breath
  • Come Hell Or Muddy Water
  • 110912

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Was kommt aus dem Wasserhahn?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!