Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

My Name Is Music: Super Acceleration (Review)

Artist:

My Name Is Music

My Name Is Music: Super Acceleration
Album:

Super Acceleration

Medium: CD
Stil:

Electro-Indie-Pop/Rock

Label: Las Vegas Records/Broken Silence
Spieldauer: 38:50
Erschienen: 14.06.2013
Website: [Link]

„Suicide Attack In High Quality“ umschreibt das dritte Album des Wiener Duos perfekt. SUICIDE dürften zu den bevorzugten Ahnen von Phoebe Hall und Niki Altmann zählen. MY NAME IS MUSIC spielen eine kraftvolle Mischung aus Electro-Clash und harschem Indie-Rock, garniert mit Blues („Frankenstein’s Monster“!), Surf-Punk, Funk und Soul, speziell gewidmet dem Artist formerly and now(?) known as PRINCE („Judas“), alles zärtlich vereint unterm großen, blauen Pop-Himmel 17.

Dazu gesellen sich launige Texte; kritisch, witzig und ein bisschen gemein, Wiener halt. „Smoking Is My Favorite Drug“ geht fast schon als ungestümer Revoluzzer-Song durch. Zumindest in diesen Tagen in Nordrhein-Westfalen. Das folgende, hektische „This Is Your Life“ schwächelt ein wenig, besitzt aber einen unwiderstehlichen Synthie-Bläsersatz. Das eingangs erwähnte „Suicide…“ ist dann wieder ein Höhepunkt des Albums. Twang-Gitarre, hart pluckernder Bass, peitschendes Schlagzeug, finstere Lyrics, zur Abwchslung mal von Niki Altmann gesungen.
Mit „Three Step’s Behind“ zeigen MY NAME IS MUSIC, dass sie auch unpeinliche Balladen können.

Super Acceleration” ist ein durchgängig starkes Album zwischen kitschfreiem Synthie-Pop und dunklem Indie-Rock, leidet aber an einer eigenwilligen Produktion. Die Stimmen, besonders von Phoebe Hall, klingen oft verzerrt bis zur Übersteuerung, der unnötig aufgepumpte, dröhnende Bass nimmt dem ansonsten vorzüglichen „Excellent Climber Armstrong“ etwas von seiner Wirkung. Gewöhnungsbedürftig. Ich habe zumindest vier Anläufe gebraucht, bis ich mich damit angefreundet habe. Aber musikalisch ist das kleine, wilde Teil einfach zu stark, um ihm diese Misere über Gebühr anzulasten.

FAZIT: Nicht Murder, sondern SUICIDE on the dancefloor. MY NAME IS MUSIC spielen eine mitreißende Mischung aus kantigem Indie-Rock und clubtauglichem Synthie-Wave-Pop mit Langzeitwirkung. Produktionstechnische Eigenheiten müssen allerdings in Kauf genommen werden. Ansonsten: Psycho-Killer-Album. [Album bei Amazon kaufen]

Jochen König (Info) (Review 2012x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 11 von 15 Punkten [?]
11 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Life Is Wonderful
  • Computer
  • My Favourite Drug
  • This Is Your Life
  • Suicide Attack In High Quality
  • Three Steps Behind
  • Frankenstein's Monster
  • Excellent Climber Armstrong
  • Free Of Everything
  • Judas
  • Gimme Gimme Gimme

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Was legt ein Huhn?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!