Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

N.O.W.: Bohemian Kingdom (Review)

Artist:

N.O.W.

N.O.W.: Bohemian Kingdom
Album:

Bohemian Kingdom

Medium: CD
Stil:

Melodic Hardrock

Label: Escape Music
Spieldauer: 49:59
Erschienen: 22.03.2013
Website: [Link]

Songs, die schon mal die Sieben-Minuten-Grenze überschreiten, Intros mit Teilen der Goebbels-Sportpalast-Rede („Wollt ihr den totalen Krieg?“) – N.O.W. sind nicht unbedingt der Prototyp einer glattgebügelten AOR-Band. Auch wenn weite Teile der Musik eben doch „typischer“ melodischer Hardrock und AOR ist.

Die treibende Kraft hinter N.O.W. ist Alec Mendonça , der als Sechsjähriger von BOSTON- und BEATLES-Platten musikalisch infiziert wurde. Addiert man zu diesen Einflüssen noch FOREIGNER, JOURNEY und den derzeitigen Schweden-AOR-Sound hinzu, bekommt man eine ziemlich genaue Definition des N.O.W.-Sounds.

Was „Bohemian Kingdom“ nun zu etwas Besonderem macht, sind allerdings weniger ungewöhnliche Intros oder überlange Songs. Es ist schlicht und ergreifend die musikalische Qualität. Egal, ob treibender Rocker („Bohemian Kingdom“, „I’m Alive“), melancholischer Stampfer („Leons Going Soft“), Tränentreiber („No One Can Feel It’s Over“) – N.O.W. treffen stets den richtigen Ton, scheuen sich auch nicht, Schnulzen im besten Wortsinn zu schreiben. Und sie schaffen es sogar, das in den Ohren des Rezensenten schlimmste Musikinstrument, das Saxofon, perfekt in ihren Sound zu integrieren: Im locker-flockigen „Mary-Ann“ und der wunderbar poppigen Radioschmonzette „Tonight Is The Night“ passt der laszive Tonfall bestens ins Gesamtbild.

FAZIT: Sicherlich ist der Hardrock- und AOR-Markt alles andere als übersichtlich, und die Frage, ob es eine weitere Band wie N.O.W. braucht, nicht unberechtigt. Wenn allerdings die Qualität der Songs derart stimmig und jeder einzelne Song auf „Bohemian Kingdom“ ein im wahrsten Wortsinne „schöner“ Hit ist – warum denn nicht? Wer auf BOSTON oder JOURNEY steht, kommt an am zweiten Album der Brasilianer nicht vorbei. [Album bei Amazon kaufen]

Lothar Hausfeld (Info) (Review 2750x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 12 von 15 Punkten [?]
12 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • I'm Alive
  • I Feel Divine
  • Don't Go Now
  • Strong Enough
  • Mary Ann
  • Tonight Is The Night
  • Bohemian Kingdom
  • Leon's Going Soft
  • Cassie's Dream
  • No One Can Feel It's Over

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
Kommentare
Thomas
gepostet am: 23.02.2015

User-Wertung:
12 Punkte

Seeehr feine Scheibe. Als Inspirationsquelle dominiert m.E. Magnum.
Explizite Kaufempfehlung
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Was legt ein Huhn?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!