Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Nandha Blues: Black Strawberry Mama (Review)

Artist:

Nandha Blues

Nandha Blues: Black Strawberry Mama
Album:

Black Strawberry Mama

Medium: CD
Stil:

Southern-Blues-Rock

Label: Grooveyard Records/Just For Kicks
Spieldauer: 49:37
Erschienen: 15.11.2013
Website: [Link]

Sie leben im italienischen Aosta-Tal, gründen eine Band und spielen welche Musik? Blues- mit Southern-Rock-Einschlag. Warum nicht, es muss ja nicht unbedingt Italo-Disco oder Prog sein. „Black Strawbwerry Mama” ist das Debüt des Trios NANDHA BLUES um den Sänger und Gitarristen Max Arrigo.

Das Album beginnt schwerfällig, gewinnt im weiteren Verlauf ab „Can‘t Get You Out Off My Mind“ an Lässigkeit, was dem unspektakulären Blues-Jam gut tut, die Spannung aber nicht ins Unermessliche steigen lässt. Richtig schlecht ist nichts an „Black Strawbwerry Mama”, allerdings blasen einen die Songs und Melodien auch nicht aus den Schuhen. Ein paar hingewischte Gitarrenläufe, der gelegentliche und nicht immer passende Mundharmonika-Einsatz sowie die leider nur vereinzelt eingesetzte Orgel sorgen für leicht gesteigerte Aufmerksamkeit. Ob man Arrigos eigentlich ganz passenden Gesang so häufig hätte verfremden müssen, sei dahingestellt. Es bleibt relativ dezent, besitzt aber keinerlei Notwendigkeit.

Im Beiblatt werden CREAM, die ALLMAN BROTHERS und GOV'T MULE als Referenzen genannt, was zwar naheliegend, in der Realität aber nach der Bewerbung für einen Wunschtraum klingt. Dafür rauschen die Stücke zu gleichförmig und höhepunktlos vorbei, exemplarisch sei „Back Where I Belong“ genannt, das wie eine müde, schleppende „Sweet Home Alabama“-Variante klingt. Lyrisch werden die alten Blues-Klischees beschwört, so von wegen morgens aufstehen, sich ein Bier holen gehen, das nahe Ende sehen (wer’s genau wissen will: „I woke up this morning and don’t care if I die, my Baby’s gone, I turn my Head and cry“. Doch nicht lieber ein Bier nehnmen?), trotzdem auf den Beinen bleiben, weitermachen, während man sich für Peanuts die Seele aus dem Leib spielt, um dann dort wieder zu landen, wo man hergekommen ist. Tja, Life is Life, äh, for learning und vielleicht wartet ja irgendwo eine „Black Strawberry Mama“. Man könnte aber auch in den nahen Alpen Skilaufen gehen.

FAZIT: Solider Southern-Blues-Rock, der keine großartigen Ausfälle aufweist, aber auch nur wenige Höhepunkte. Der warme, etwas verwaschene Klang passt gut zur gemütvollen Musik, die keinen Schläfer in der Blues-Kaschemme zur Sperrstunde weckt. Das Bier tröpfelt aus der Flasche in der geschlossenen Hand des Schlafenden, die Band spielt und spielt, bis jemand das Licht ausmacht. Die Flasche fällt zu Boden. Niemand merkt’s.

Jochen König (Info) (Review 2181x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 8 von 15 Punkten [?]
8 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Nandha's Slave Blues
  • Still On My Feet
  • Can't Get You Offa My Mind
  • Grand Combin Love Affair
  • Life Is For Learning
  • Playing For Peanuts
  • Rollin' Alone
  • Back Where I Belong
  • Black Strawberry Mama
  • Mr. America

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Wobei handelt es sich nicht um ein Getränk: Kaffee, Tee, Bier, Schnitzel

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!