Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

New Garden´s Gallery: Generation Independent (Review)

Artist:

New Garden´s Gallery

New Garden´s Gallery: Generation Independent
Album:

Generation Independent

Medium: CD
Stil:

Metal / Alternative

Label: Eigenproduktion
Spieldauer: 34:40
Erschienen: 01.04.2011
Website: [Link]

Generation Independent” ist das in Eigenregie veröffentlichte Album-Debut der Siegener Formation NEW GARDEN`S GALLERY. Bereits 2008 erschien mit „Between Hope And Desparation" ein erstes Demo. Die enthaltenen sieben Songs bieten eine Mischung aus Metal- und Alternative-Elementen, die so etwa Mitte der 90er auf der Höhe der Zeit gewesen wäre und gewisse Parallelen mit PYOGENESIS zu Twinaleblood-Zeiten aufweist, allerdings ohne deren Death-Metal-Anteile und Hitpotential.

Während sich die Instrumental-Fraktion technisch sicher und mit einigen wirklich schicken Ideen („Agony“, „Mesh Of Lies“, „Thieves“) sehr achtbar schlägt, ist der Gesangsbereich – wie so häufig bei Nachwuchstalenten – das Problemkind im Gesamtgefüge. Hie und da stößt Andi Brüll mit seinem leicht angerauten Organ hörbar angestrengt an die Grenzen und zu oft klingen die Gesangsmelodien vorhersehbar, da er bestimmte Silben immer auf die gleiche Weise Hetfield-artig in die Länge zieht. Dass es auch besser geht zeigen die eingängigen Refrains von „Separated Twins“ oder „Thieves“. Es ist hier also durchaus Potential vorhanden, aber auch noch Luft nach oben.

Soundmäßig klingt das Ganze differenziert, druckvoll und trotzdem naturbelassen, auch wenn man freilich den Unterschied zu „großen“ Produktionen heraushört. Die CD ist mit Texten und Band-Fotos ansprechend aufgemacht, beim Cover hätte man eventuell noch etwas mehr herausholen können. Zum Opener „Losing Touch“ gibt es ein nettes Video, das auf Youtube zu bewundern ist.

FAZIT: Das Debut von NEW GARDEN`S GALLERY zeigt neben steigerungsfähigen Aspekten auch einige wirklich gute Ansätze und macht neugierig auf die weitere Entwicklung der Band.

Lutz Koroleski (Oger) (Info) (Review 3416x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Losing Touch
  • Agony
  • Mesh Of Lies
  • Forgotten Promise
  • Separated Toys
  • Generation Independent
  • Thieves

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Welche Farbe hat eine Erdbeere?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!