Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Nezzer: Red Plastic (Review)

Artist:

Nezzer

Nezzer: Red Plastic
Album:

Red Plastic

Medium: CD/LP/Download
Stil:

Indie

Label: Timezone
Spieldauer: 38:02
Erschienen: 05.08.2011
Website: [Link]

Beim Aufräumen des Kellers fielen mir kürzlich über 25 Jahre alte Schülerzeitungen in die Hände. Angesichts der so möglichen Zeitreise blieb der Keller natürlich auch weiterhin ein organisiertes Chaos – statt Kisten packen war Schmökern angesagt. Und in Erinnerungen schwelgen. Von den dauerbekifften Kumpels, den Themen, die einen Schüler seinerzeit bewegten – und von der Musik, die man damals hörte. Es gab Mitte/Ende der 80er Jahre sogar Plattenfirmen, die Schülerzeitungen mit Schallplatten bemusterten – those were the days.

Beispielsweise SPV, die den adoleszenten Plattenkritiker mit reichlich Punk- und Indierock-Scheiben versorgte. THE WALTONS, FURY IN THE SLAUGHTERHOUSE und ähnliches. Und genau in dieses Raster würden auch NEZZER passen, die mit „Red Plastic“ ein durch und durch 80er-Jahre-kompatibles Indierockdebüt eingespielt haben. Sänger Tifty weckt mit seiner düster-monotonen Stimme Erinnerungen an JOY DIVISION und die SISTERS OF MERCY, die Gitarrenfraktion hat wunderbar perlende, endlos weit klingende Breitwandriffs auf Lager, die an die HEROES DEL SILENCIO oder U2 (als sie noch relevant waren – also in den 80er Jahren) angelehnt sein mögen. VELVET UNDERGROUND, THE CURE, PIXIES und IGGY POP könnte man auch noch nennen als mögliche Inspirationsquellen – „Red Plastic“ hat viele Väter. Und wenn Songs wie „Matt“ rotzig daherkommen, streuen NEZZER auch noch eine Spur Punk in die mundende Suppe.

Qualitativ stehen die elf Songs dabei weitgehend auf einem soliden bis bombensicheren Fundament, bieten unaufdringliche Melodien bei dennoch reichlich Drive. Vor allen Dingen die erste Hälfte des Albums – das stilgerecht als 180-Gramm-Vinyl mit CD sowie als MP3-Download zu haben ist – enthält mit „Radio“, „Control“, „Send Me Out“ und „Wasted“ vier glasklare Hits. Und auch wenn mit bereits erwähnten „Matt“ die zweite Hälfte einen weiteren 100-Prozent-Volltreffer beinhaltet, wirkt die B-Seite etwas uninspirierter, nicht ganz so kompakt und zwingend.

FAZIT: Zugegeben, in jeder Hinsicht braucht man ein 80er-Jahre-Revival nur sehr bedingt. Oder wer vermisst ernsthaft die Kleidung, die wir damals trugen, wer wünscht sich ein Comeback der damals üblichen Frisuren? Aber musikalisch waren die 80er unbestritten ein Jahrzehnt der Großtaten. NEZZER hätten damals bestens auf ein Label wie SPV gepasst. Zum Glück: Auch im 21. Jahrhundert wirken sie alles andere als deplatziert.

Lothar Hausfeld (Info) (Review 2862x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 11 von 15 Punkten [?]
11 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Radio
  • Control
  • Send Me Out
  • Red Plastic
  • Wasted
  • Lipsticks
  • And I
  • Insight
  • Lord Of Lies
  • Matt
  • Dirt

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Welche Farbe hat eine Erdbeere?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!