Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Pulvis Et Umbra: Reaching The End (Review)

Artist:

Pulvis Et Umbra

Pulvis Et Umbra: Reaching The End
Album:

Reaching The End

Medium: CD
Stil:

Metallschrott auf Polycarbonat

Label: Abwesend Records
Spieldauer: 34:26
Erschienen: 05.04.2013
Website: [Link]

Meine Herren, wie taub muss man sein, um einer Band wie PULVIS ET UMBRA einen Plattenvertrag zu geben? Oder besser gefragt, wie blöd kann man sein? Denn das Gerumpel, das auf "Reaching The End" zu hören ist, dürfte so ziemlich das mieseste sein, was man in den letzten Jahren als Labelveröffentlichung zu hören bekam. Als Mischung aus Death Metal, Thrash Metal und Metalcore angepriesen, ist das Ergebnis nahezu unhörbarer Kernschrott. Man versucht sich in hektischen Songstrukturen und geht dabei auf so desaströse Art und Weise baden, dass man beinahe schon Mitleid mit der Band bekommt. Hier stimmt aber auch gar nichts, die Musiker liegen rhythmisch komplett neben der Spur und bekommen keinerlei Zusammenspiel auf die Reihe. Ey, was da teilweise auf dem Schlagzeug verbrochen wird, ist wirklich abstrus. Gekrönt wird das Ganze durch einen Sound, der noch nicht einmal Proberaumniveau erreicht. Wer nicht glaubt, dass das wirklich so schlecht ist, wie beschrieben, kann sich auf der Facebookseite ein Bild vom ganzen Ausmaß der Katastrophe machen. Jedes weitere Wort ist hier genauso viel Zeitverschwendung, wie dieses Nichts von Musik, das PULVIS ET UMBRA hier abliefern. Jungs, sucht euch bitte ein anderes Hobby, mit der Musik wird das in diesem Leben nichts mehr.

FAZIT: Musikalischer Autounfall mit Totalschaden. [Album bei Amazon kaufen]

Andreas Schulz (Info) (Review 1466x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 1 von 15 Punkten [?]
1 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Lying To Yourself
  • Wrath And Sorrow
  • Kosmonaut
  • Portrait Of Myself
  • The Price Of Trust
  • Reaching The End
  • Hope In A Better Afterlife
  • Architects Of War

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Schreibe das folgende Wort rückwärts: Regal

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!