Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Quest Of Aidance: Misanthropic Propaganda (Review)

Artist:

Quest Of Aidance

Quest Of Aidance: Misanthropic Propaganda
Album:

Misanthropic Propaganda

Medium: CD
Stil:

Death Metal

Label: Pulverised Records
Spieldauer: 43:58
Erschienen: 24.05.2013
Website: -

Sci-Fi Deathgrind – als wäre Metal ein Schranksystem von IKEA, wird für QUEST OF AIDANCE vom Label flugs eine neue Schublade angebaut. Die braucht eigentlich kein Mensch, im Fach „Moderner Death Mtel“ haben die Schweden locker Platz. Das Musikerkollektiv um den Bandpolygamisten Christian Älvestam (u.a. SCAR SYMMETRY, TORCHBEARER, INCAPACITY) hat außerdem noch Musiker von Gruppen wie MISERATION und SOLUTION .45 in seinen Reihen. „Misanthropic Propaganda“ ist dabei nach sieben Jahren und zwei EPs das erste Album.

Stilistisch ist genau die Mischung entstanden, die man bei der Herkunft der Bandmitglieder erwarten konnte, wobei es eher ein Nebeneinander als eine Synthese ist. Der zischende Drumsound ist von MISERATION bekannt, Älvestams Organ ist von seinen zahlreichen anderen Projekten bereits bekannt und auch die virtuosen Gitarren gibt es sehr ähnlich auch bei oben genannten Bands zu hören.

Auf dem 14 Titel starken Longplayer wechseln QUEST OF AIDANCE zwischen kürzeren, sehr schnellen und harten Stücken und modernem Melo-Death inklusive Keyboards. Erstgenannte sind mal im ENTOMBED-Stil und im Crust verwurzelt („To No Avail“, „Spawnlayer“, „Dimount“), (zu) selten richtiger Grind der besten Sorte („Anyx“) und hin und wieder auch gesichtsloser Allerweltsdeath wie im Eröffnungssong „Seething Voids“. In den längeren Songs ist man um Abwechslung und ein gerüttet Maß an Bombast bemüht. Richtige Ausfälle gibt es auch hier nicht zu beklagen. Besonders gelungen sind dabei Stücke wie „Deadly Viral Strain“ oder „Like Shadowing Suns“, die mit eingängigen Keyboard-Leads und mächtigen Blast-Passagen immer wieder KEEP OF KALESSIN und die alte schwedische Schule zitieren. Dazu dürfte das mit Verstärkung von Jazzer Johan Randén eingespielte, instrumentale „Sothis Allegro“ jeden ambitionierten Gitarristen zur Verzweiflung bringen.

FAZIT: „Misanthropic Propaganda“ ist ein auf höchstem Niveau eingespieltes Death Metal-Album, an dem alle Freunde moderner, harter Klänge Gefallen finden dürften. Mit etwas mehr Homogenität bei der Kombination der verschiedenen stilistischen Merkmale könnte aus QUEST OF AIDANCE durchaus eine eigenständige Marke werden.

Joe A. (Info) (Review 4242x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 11 von 15 Punkten [?]
11 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • A New Storm Rising
  • Seething Voids
  • Deadly Viral Strain
  • To No Avail
  • Section 34
  • Anyx
  • Dimout
  • Sothis Allegro
  • Red Dust
  • Spawnlayer
  • Sirian Breed
  • Like Shadowing Suns
  • The 5th Column
  • Doom Reactor

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Wobei handelt es sich nicht um ein Getränk: Kaffee, Tee, Bier, Schnitzel

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!