Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

The Black Marbles: Made In Concrete (Review)

Artist:

The Black Marbles

The Black Marbles: Made In Concrete
Album:

Made In Concrete

Medium: CD
Stil:

Classic Rock

Label: RKC / New Music
Spieldauer: 50:49
Erschienen: 01.03.2013
Website: [Link]

Schwarze Murmeln? Von abfaulenden Klöten kann bei diesen jungen Schweden (was sonst?) keine Rede sein. Brav auf die Refrains ausgerichtet ziehen THE BLACK MARBLES ihre Riffs stoisch durch und glänzen insbesondere auch spielerisch (Rhythmusgruppe wie Melodiegeber), ohne auf eingängige Songs zu verzichten. "Made In Concrete" klingt tatsächlich wie in Stein gemeißelt, da kein Ton zu viel oder zu wenig vorhanden ist.

Wiederhören macht Freude: Der Boogie "Looks" klingt nach den ersten beiden QUEEN-Scheiben, das flotte "Lovin' Kind" nach den FACES. Der Funk von "The Dog" schielt zu den jungen AEROSMITH, und das an frühe KISS erinnernde "Night And Day" beziehungsweise die abschließende FREE-Coverversion von "The Stealer" stellen die Klammern dar, innerhalb derer die Inspiration der Gruppe angesiedelt ist. So offensichtlich sich dies liest, so vielfältig klingt die Musik. "Good Lovin'" ist klassisches Slow-Ballad-Metier und bekundet trotzdem aufrichtige Gefühle. Man gewinnt niemals den Eindruck, THE BLACK MARBLES bedienten sich plump irgendwelcher Muster und strickten daraus Secondhand-Klamotten, um sie als neu zu verkaufen oder sich im Glast alter Helden zu sonnen.

Paul-Gilbert-Gitarrenschüler Philip Karlsson beweist vor allem in "All Out Of Money" sein Können. Blues mit Southern-Dünkel bringen "Chinese Jambalaya" sowie das aufbegehrende "Poor Boys Blues" auf den Tisch, und auch "Loveshine" klingt, als seien THIN LIZZY mit Slidebar bewaffnete Amerikaner. Die psychedelische Ballade "Don't Fade Away" ist nicht zuletzt wegen ihres unvorhersehbaren Endes das knappe Highlight unter vielen auf diesem unverhofften Bringer von einem Album.

FAZIT: THE BLACK MARBLES pfeifen auf betont "authentisches" Retro-Feeling und klingen just deshalb glaubhaft. Ihre Songs sind wandlungsreiche Zitatschätze und schlichtweg perfekte Retrospektiven auf die Wiege der Rockmusik in vielen ihrer Facetten. Statt einer für Einfallslosigkeit entschuldenden Müllproduktion mitsamt der dazugehörenden Vintage-Optik der Musiker, wie man es anderswo vorgesetzt bekommt, tönt hier alles edel und sieht auch so aus - mit vollem Recht!

Andreas Schiffmann (Info) (Review 2913x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 12 von 15 Punkten [?]
12 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Night And Day
  • Loveshine
  • The Dog
  • Looks
  • Good Lovin'
  • Free Your Mind
  • Chinese Jambalaya
  • Lovin' Kind
  • All Out Of Money
  • Don't Fade Away
  • Poor Boy Blues
  • The Stealer

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Welches Tier ist größer: Ameise, Chihuahua, Blauwal?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!