Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Valery Gore: Saturated Spring (Review)

Artist:

Valery Gore

Valery Gore: Saturated Spring
Album:

Saturated Spring

Medium: CD
Stil:

Singer-Songwriter / Indie

Label: Keks & KFZ / Good To Go
Spieldauer: 22:04
Erschienen: 01.03.2013
Website: [Link]

Wie muss man sich die Musik eines kanadischen Naturmädels vorstellen, das dennoch in der Moderne aufgewachsen ist? Ungefähr so wie jene von VALERY GORE.

Die Künstlerin gibt mit dieser EP, einer stilistischen Mischung aus klassischem Songwriting und elektronischen Elementen, einen Ausblick auf ihr kommendes Album. "Hummingbird In Reverse" wird auf jeden Fall darauf enthalten sein, ein urban anmutender Schleicher mit Pfeifen, eigentümlichem Bimmeln und gedämpfter Trompete. Im Vergleich zum mit der Tür ins Haus fallenden Opener „Shoes Of Glass“ - minimalistische und tanzbare Single - singt Gore nicht penetrant görenhaft, klingt also nicht nach einer jener austauschbaren Gören zwischen Kate Nash und Florence Welch.

"Great Lakes", ein Tribut an die kanadische Heimat, mit dem Gore einlullt wie in ein nasses Tuch, berührt als bloßes Keyboard-Stück mit Gesang und sonst nichts., ehe die Chanteuse mit "Red Eye Family" versucht, dem Mini-Genre "Frau am Klavier" (Tori Amos, Kristeen Young) etwas beizusteuern. Dabei erfüllt sie jedoch bloße Stilvorgaben, was für diesen Kurzspieler insgesamt gilt. Bleibt noch "Worried Head", ein entbehrlicher Remix vom Hauptstadt-Technoiden Egokind: Sprachfetzen, Spaghetti-Gitarren und wummernde Beats.

FAZIT: VALERY GORE hat eine anheimelnde, wenig originelle Stimme, die sie zu ebenso wenig markanter Musik erklingen lässt. Die Verbindindung von elektronischem Pop und organischer Instrumentierung könnte sie sogar vollständig bleiben lassen, um eine eigene Kennung zu finden. Das Songmaterial und die Texte besitzen nämlich genügend Substanz. [Album bei Amazon kaufen]

Andreas Schiffmann (Info) (Review 1747x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Shoes Of Glass
  • Great Lakes
  • Red Eye Family
  • Hummingbird In Reverse
  • Worried Head (Remix)

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Welche Farbe hat eine Erdbeere?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!