Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Aborted: The Necrotic Manifesto (Review)

Artist:

Aborted

Aborted: The Necrotic Manifesto
Album:

The Necrotic Manifesto

Medium: CD
Stil:

Death Metal

Label: Century Media
Spieldauer: 42:34
Erschienen: 28.04.2014
Website: [Link]

Das bereits achte Album der Belgier wird der Gore-Bruderschaft wohl gefallen: trotz leichter Abschwächung, was Image, Live-Performance und auch Artworkgestaltung anbelangt (viel Comic, viel Core – beinhartes Fleischerdasein sieht anders aus), gibt es musikalisch hier noch immer mit Pfeffer auf die Mütze.

The Necrotic Manifesto“ ist ABORTED in Perfektion – beweist aber einmal mehr, dass die Band trotz aller Extreme inzwischen nur noch gute Selbstkopie betreibt. Die Horizonte sind entsprechend abgesteckt und sowohl musikalisch als auch textlich haben die Belgier eigentlich schon vor einigen Platten bereits die Schlachterplatte abgefrühstückt.

Dennoch zeigt das neue Album auf, dass man trotz viel Bekanntem durchaus überzeugen kann und der Hörer nach einigen Durchläufen das Produkt durchaus zu schätzen beginnen kann. Unterhaltungswert aufgrund von zwar sehr vorhersehbarer aber tight und technisch gespielter und verdammt gut produzierter Kost. Echte Überraschungen gibt es nicht wirklich und wenn der Hörer inmitten des Gemetzels den ein oder anderen klaren Gedanken zu fassen vermag, wird er stets an Kapellen wie CARCASS oder EXHUMED erinnert, die ganz oft ganz ähnlich klingen.

Für den deutschen Hörer gibt es mit 'Die Verzweiflung' dann doch noch eine coole Nummer – mit deutschem, für Bandverhältnisse fast philosophischem Text (gutes Deutsch, aber die letzten kleinen Fehler hätte man eigentlich noch abglätten können). Und so lebt die Platte selbst eben eher von ihrer Brachialität insgesamt als von ihren Songs: geile Nummern, wie 'Coffin Upon Coffin' überzeugen im ersten Moment zwar, stoßen jedoch spätestens beim dritten Durchlauf etwas zu fleischig mit Galle von CARCASS und Magensäure von IMPALED und EXHUMED auf.

FAZIT: ABORTED sind ohne Frage weit vorn in der Pathologen- und Sezier-Liga, schaffen es jedoch auch auf dieser Platte nicht wirklich, den eigenen Stempel aufzudrücken. So ist „The Necrotic Manifesto“ ein wahres Manifest von Tod und Verwesung – reiht sich aber auch nur im oberen Drittel im extremen Gore Death-Bereich ein. Wer die Band auf den letzten drei Alben mochte, der wird auch hier nicht enttäuscht, denn in puncto Spieltechnik, Abwechslung und auch Produktionsstandards gibt es gar nichts zu meckern.

PS: Die sonst recht verzichtbar aufgemachte limited Edition im langweiligen Pappkarton und mit kompliziertem Doktor-Kartenspiel kommt übrigens mit genialer SUFFOCATION-Coverversion von 'Funeral Inception', die die Anschaffung schon wieder rechtfertigt... [Album bei Amazon kaufen]

Oliver Schreyer (Info) (Review 5008x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 11 von 15 Punkten [?]
11 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Six Feet Of Foreplay
  • The Extirpation Agenda
  • Necrotic Manifesto
  • An Enumeration Of Cadavers
  • Your Entitlement Means Nothing
  • The Davidian Deceit
  • Coffin Upon Coffin
  • Chronicles Of Detruncation
  • Sade & Libertine Lunacy
  • Die Verzweiflung
  • Excremental Veracity
  • Purity Of Perversion
  • Of Dead Skin & Decay
  • Cenobites

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Vervollständige: Wer anderen eine ___ gräbt, fällt selbst hinein.

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!