Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Adventure: Caught In The Web (Review)

Artist:

Adventure

Adventure: Caught In The Web
Album:

Caught In The Web

Medium: CD
Stil:

Progressive Hardrock

Label: Progress Records
Spieldauer: 66:02
Erschienen: 30.05.2014
Website: [Link]

Das Cover verheißt in Kombination mit dem Titel irgendwie nichts Gutes: Moderne Kommunikationsgegenstände wie Smartphone und Tablet hängen in einem Spinnennetz, davor signalisiert ein Computer Dauer-Onlinepräsenz. Glücklicherweise erweisen sich die Befürchtungen als haltlos: Auf ADVENTUREs drittem Album „Caught In The Web“ gibt es warmherzigen, gefühlvollen und melodischen Progressive-Hardrock.

Grob gesagt könnte man „Caught In The Web“ als Mischung aus 70er-Jahre-Hardrock der Sorte URIHA HEEP und klassischem Progressiverock á la PENDRAGON bezeichnen. Dabei schaffen es die Norweger, sowohl die kraftvolle Seite des orgelschwangeren Hardrocks zu berücksichtigen – man höre beispielsweise nur das mitreißende „Test Of Time“ – als auch die komplexen, vielschichtigen Momente der progressiven Spielweise. An der einen oder anderen Stelle könnte das Songmaterial zwar ein wenig dynamischer klingen, geraten die gemächlichen Passagen ein wenig zu lang, doch insgesamt verspricht „Caught In The Web“ Hörvergnügen für viele Durchgänge. Am besten sind ADVENTURE dann, wenn sie ihre Ärmel hochkrempeln und druckvolle Hardrockhymnen bieten, bei denen Flöten und verspielte Keyboards nur Begleitinstrumente sind – was zum Glück häufig genug der Fall ist angesichts einer üppigen Spielzeit von weit über einer Stunde.

FAZIT: Wer sich einen Mix aus URIAH HEEP, PENDRAGON, AYREON und JETHRO TULL vorstellen kann, der wird mit „Caught In The Web“ bestimmt viel Freude haben. Zahlreiche warme, perlende Gitarrenmelodien treffen auf verzaubernde Keyboard- und Flötentöne, vereinen sich mit mitunter mitreißenden Hardrockern und bilden so ein hoch interessantes Gesamtbild. Stark!

Lothar Hausfeld (Info) (Review 3843x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 11 von 15 Punkten [?]
11 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • All Aboard
  • Fast Train
  • Solitude
  • Empty Minds
  • Simple Man
  • For Elise
  • Test Of Time
  • Watching The Glow
  • The Virus
  • Caught In The web Part 1
  • Caught In The web Part 2
  • Hope
  • Into The Dream

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Wobei handelt es sich nicht um ein Getränk: Kaffee, Tee, Bier, Schnitzel

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!