Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Al-Namrood: Heen Yadhar Al Ghsaq (Review)

Artist:

Al-Namrood

Al-Namrood: Heen Yadhar Al Ghsaq
Album:

Heen Yadhar Al Ghsaq

Medium: CD/LP/Download
Stil:

Black / Folk Metal

Label: Shaytan Productions
Spieldauer: 38:53
Erschienen: 06.01.2014
Website: [Link]

AL-NAMROOD kommen aus Saudi-Arabien, einem der autoritärsten Staaten der Welt. Gerade hat ein Gericht den Blogger Raif Badawi zu 10 Jahren Haft und 1000 Peitschenhieben verurteilt. Badawi hatte im Internet über das Verhältnis von Politik und Religion diskutiert, was in Saudi-Arabien als Beleidigung des Islam gilt und mit dem Tod bestraft werden kann.

Auch die drei Mitglieder von AL-NAMROOD leben gefährlich. Sie spielen Metal, was in ihrem Land ohnehin an Blasphemie grenzt, und kritisieren in ihren Texten den saudi-arabischen Gottesstaat. Nicht direkt, sondern über Parabeln aus der arabischen Frühgeschichte. Das ist in Saudi-Arabien bereits strafbar. Die Musiker verstecken sich daher hinter Pseudonymen und veröffentlichen ihre Texte nicht. Kein Kontakt zur Metal-Szene ihres Landes, keine Live-Auftritte, auch nicht im Ausland.

Ein Wunder, dass AL-NAMROOD unter diesen Umständen überhaupt Alben aufnehmen. "Heen Yadhar Al Ghsaq" ist bereits das vierte. Wie die Vorgänger leidet es unter einigen Schwächen: Die Schlagzeugspuren kommen aus dem Computer, der Sound kratzt und scheppert. Doch daran stört man sich nicht lange. Es ist nach etwa 45 Sekunden vergessen, wenn der Instrumental-Track "Estahalat Al Harb" loslegt. Ein monotones Riff treibt den Song voran, darüber flattert eine irre Melodie aus einem Instrument, für das der westliche Normalhörer keinen Namen hat. Da klappt einem vor Staunen die Kinnlade runter.

Im folgenden Titeltrack ist erstmals der neue Sänger Humbaba zu hören. Auf früheren Alben der Band gab es das genre-übliche Keifen zu hören. Humbaba macht das anders. Er ruft und schreit auf Arabisch, rollt wild das "R" und lacht wahnsinnig – man sieht ihn vor sich, die Augen verdrehend, geifernd. Die perfekte Ergänzung zu den abgedrehten Klängen, die die beiden Urmitglieder Mephisto und Ostron aus ihren Instrumenten holen.

Mephisto webt das Grundgerüst aus Black und Death Metal, wobei der Fokus eher auf Erhabenheit und Bombast als auf Raserei liegt. Bei AL-NAMROOD klingen selbst die Gitarren und die Schlagzeugrhythmen orientalisch, wirklich einmalig wird die Musik aber erst durch den Beitrag des zweiten Gründungsmitglieds Ostron, zuständig für Keyboard und traditionelle arabische Instrumente.

Bechertrommel, Pfahlrohrflöte, Oud und Kanun haben die meisten Europäer schon mal gehört, selbst wenn sie mit den Bezeichnungen der Instrumente nichts anfangen können: in Dokumentarfilmen über Persien, im Kulturzentrum oder in der Döner-Bude nebenan. Wer denkt da an extremen Metal? AL-NAMROOD, denen es gelingt, das eigene Kulturerbe mit importiertem Geknüppel zu verbinden. Damit erschaffen sie etwas Neues, Aufregendes, und blasen ordentlich frischen Wind in die eingedöste Szene. Ihre Musik macht süchtig. Ihr Mut, allen Widrigkeiten zum Trotz ihr Ding durchzuziehen, verdient tiefsten Respekt. Metal against oppression! sagt man dazu. Und zieht seinen Hut.

FAZIT: Ein wilder Ritt durch die Wüste, ein dunkler Trip durch Weihrauch- und Haschischwolken, babylonische Feldherren zur Rechten, Dämonen zur Linken. Ein Erlebnis. [Album bei Amazon kaufen]

Philipp Walter (Info) (Review 1504x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 12 von 15 Punkten [?]
12 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Estahalat Al Harb
  • Heen Yadhar Al Ghsaq
  • Youm Yukram Al Jaban
  • Bat Al Tha Ar Nar Muheja
  • Um Al Qashaam
  • Subat
  • A Aj Al Safeeh

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Wobei handelt es sich nicht um ein Getränk: Kaffee, Tee, Bier, Schnitzel

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!