Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Alghazanth: The Three-Faced Pilgrim (Review)

Artist:

Alghazanth

Alghazanth: The Three-Faced Pilgrim
Album:

The Three-Faced Pilgrim

Medium: CD
Stil:

Black Metal

Label: Woodcut Records
Spieldauer: 46:07
Erschienen: 13.12.2013
Website: [Link]

Seit 1995 streifen die Jyväskyläer durch die finnische Black Metal-Szene. Mit „The Three-Faced Pilgrim“ schiebt die Band nach ihrer Vorab-EP „AdraMelekThaus“, die bereits einen guten Eindruck hinterließ, nun also das komplette Album nach.

Auch wenn „The Three-Faced Pilgrim“ in den ersten Durchläufen etwas grau und zu kantenfrei durchläuft, kann man der Platte einen gewissen Reiz nicht absprechen – zumal die sechs überlangen Kompositionen in der Entfaltung ihrer Wirkung doch ein wenig Zeit und Ruhe des Hörers bedürfen. Was die ersten paar Male sehr schnörkellos und gefällig im Meer von Symphonic Black Metal-Bands untergeht, gewinnt zusehends an Überzeugungskraft, auch wenn die Band sicher noch lange nicht am Zenit ihres musikalischen Schaffens angekommen ist.

Umso erstaunlicher doch, dass viele der Songs trotz ihrer Länge auf breiter Fläche überzeugen – vor allem die zweistimmigen Gitarrenparts tun hier ihr Nötiges, um den Hörer aus der Lethargie der monumentalen Tracks herauszuholen. Gepaart mit kräftigem Bass und dominantem Keyboard erschaffen ALGHAZANTH eine sehr dichte, düstere Atmosphäre. Auch wenn das Grundkonzept der Band eher solide daherkommt, man vom Riffing niemals echte Wunder heraufbeschwört, kann man doch insgesamt von einem gelungenen, runden Release sprechen.

Einziges Manko der Band scheint noch immer, dass das Gros der Songs einfach zu gerade durchläuft und anfangs einfach zu wenig Eigenständigkeit offenbart. Trotz guter Arrangements fehlt es einigen der Songs doch an echten Spannungsbögen, die es schaffen, die Songs zu 100 % auf Höhe zu halten. Während man den Opener 'In Your Midnight Orchard' mit über neun Minuten Spielzeit noch ziemlich gut im Griff hat, fällt zum Beispiel ein Song wie 'Promethean Permutation' zum Ende hin ganz schön ab.

FAZIT: ALGHAZANTH haben mit „The Three-Faced Pilgrim“ ein gutes, düsteres Symphonic Black Metal-Album abgeliefert, das zu gefallen weiß. Dass man Aufgrund seiner Längen und einiger Hänger noch nicht von Perfektion im Genre sprechen kann, schmälert das Gesamtbild nur leicht, macht es dem Hörer aber insgesamt nahezu unmöglich, dem Album seine volle Aufmerksamkeit zu leihen. Reinhören schadet jedenfalls nicht.

Anspieltipps: In Your Midnight Orchard, AdraMelekTaus

Oliver Schreyer (Info) (Review 5452x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 10 von 15 Punkten [?]
10 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • In Your Midnight Orchard
  • To the Pearl On High
  • Promethean Permutation
  • AdraMelekTaus
  • As It Is Fated
  • With Sickle, With Scythe

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Was legt ein Huhn?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!