Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Ára: Vuoste Virdái (Review)

Artist:

Ára

Ára: Vuoste Virdái
Album:

Vuoste Virdái

Medium: CD
Stil:

Jojk

Label: Westpark Music
Spieldauer: 53:15
Erschienen: 28.03.2014
Website: [Link]

„Vielen Dank an dich Natur, durch die erst unser Leben und Glücklichsein ermöglicht wird! Vielen Dank auch an den Tod und die ständigen Veränderungen, denen wir unterworfen sind und die uns lehren, dass wir nur ein Teil des Großen und Ganzen sind und welchen Platz wir darin einnehmen!“
Wow!
Solch ein Dankeschön habe ich bisher in dieser Art nur selten in einem Booklet gelesen. Zugleich sind dies die letzten Zeilen, die uns ÁRA in ihrem Booklet zu „Vuoste Virdái“ mit auf den Weg geben und die uns bestimmt nach dem Lesen und erst recht nach dem Hören dieses Albums nachdenklich zurücklassen. Ähnlich tiefgründig haben sich in letzter Zeit mit den Fragen unserer Existenz sowie unserer Stellung in der Natur wohl nur die deutschen Prog-Rocker von SUPERDRAMA auseinandergesetzt. „The Promise“ wurde so zu einem kleinen, sehr anspruchsvollen Glanzstück am Prog-Himmel der unendlichen textlichen Oberflächlichkeiten, indem es wie ein lyrischer Stern zwischen der Vielzahl textlicher Prog-Sternschnuppen, denen die Musik wichtiger als die Texte ist, leuchtete.

Nun aber taucht plötzlich ein bunter Musik-Papagei am Horizont auf, der mit einer ähnlich textlichen Tiefe, aber einer völlig anderen musikalischen Ausrichtung seinen Gesang anstimmt: ÁRA! Und damit wären wir auch schon beim Schlüsselwort in der Beschreibung der Musik von ÁRA: der Gesang! Die nordschwedische Band mit dem Namen, der uns sofort an einen kunterbunten Papageien denken lässt, erschafft in ihrer Musik einen bunten Kosmos, der aus Klanglandschaften besteht, die gefüllt sind mit Wörtern einer Sprache, die wir noch nie gehört haben. Wir fühlen uns hineinversetzt in eine Wildnis, in der indianische oder schamanische Gesänge sich zum Himmel erheben und dort den Geist und die Seele anbeten, die wir in unserer Lust nach immer mehr in uns längst vertrieben haben.

Auch einen Fachbegriff für diese Musik-Form gibt es, der sie ausgezeichnet beschreibt: Jojk! Darunter versteht man eine der ältesten und ursprünglichsten Musikformen in Europa, in der Text und Musik so miteinander verflochten sind, dass sie eine Form bilden. Nur die Sámi beherrschen diese Vokaltechnik, die ursprünglich zur Beruhigung der Rentiere und Abschreckung von Wölfen diente.

ÁRA wiederum kombinieren die traditionellen Sámi-Elemente mit einer Kombination aus Rock, Jazz, Weltmusik, Balladen und spärlich sogar Pop. So treffen (ur)alte Traditionen auf rockmusikalische Modernismen.

In den anderthalb das Album eröffnenden Minuten dürfen wir dann auch ausschließlich dem solistischen Gesang in der Sprache der Sámi lauschen, die statt von Worten vom Klang der Töne lebt. Und sofort wird uns klar, warum das Album den Titel „Vuoste Virdái“ (Gegen den Strom) trägt! Musik, die nicht nur vom Klang, sondern auch der Sprache her dermaßen gegen den Strom schwimmt und Absichten verfolgt, die jedem Musik-Profiteur absurd erscheinen muss, nämlich das Nahebringen einer ungehörten, aber zugleich auch unerhörten Minderheit. In den ÁRA-Worten ausgedrückt klingt dies dann so: „Die sechs Protagonisten feiern und ehren all die, die über Jahren ihren Kindern die Sprache der Sami beigebracht haben, trotz kulturellem Druck und dem drohenden Vorwurf der Altbackenheit. 'Vuoste Virdái' ist eine Würdigung all jener, die sich dazu entschlossen haben, gegen den Strom anzuschwimmen und dies bis heute tun. All derer, die stolz auf ihre Traditionen und Geschichte sind und den Mut haben, sie selbst zu sein.“

Offensichtlich verwendete MICHAEL CRETU bereits mit seinem musikalischen Musikprojekt ENIGMA in „Return To Innocence“ diese ungewöhnliche Sprache und deren Intonation, um daraus ein erfolgreiches kleines Pop-Kunstwerk werden zu lassen. Die originale Entsprechung zu diesem Song gibt’s tatsächlich bei ÁRAs „Gustu“ zu hören! Nicht umsonst hieß der ENIGMA-Song wohl gerade wegen dieser Bezüge „Rückkehr zur Unschuld“!

Es ist wirklich unglaublich schwer die Musik von ÁRA mit den Möglichkeiten, die uns unsere Muttersprache lässt, ansatzweise so zu beschreiben, wie sie ihr gerecht werden könnte. Darum aber haben uns die sechs Nordschweden glücklicherweise ein Video mit auf den Weg gegeben, welches man sich unbedingt im Vorfeld anschauen sollte, da es die visuelle Umsetzung des letzten Songs „Speadjárnávdi“ auf „Vuoste Virdái“ ist.

FAZIT: Ein weises Sprichwort, das zugleich mein Leitsatz ist, sagt: „Nur tote Fische schwimmen mit dem Strom!“ - Hier kommt das Album für alle Fische, die noch immer lebendig und tapfer gegen die immer stärkere Strömung aus Intoleranz und Dummheit anschwimmen. „Gegen den Strom“ ist ein in Töne gegossenes Lebensgefühl, das sich seinen Weg durch die jämmerlich krepierten Leichen der modernen Zivilisation bahnt und dabei hoffentlich seine Spuren hinterlässt!

Thoralf Koß - Chefredakteur (Info) (Review 3230x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 13 von 15 Punkten [?]
13 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Nils-Heaika
  • Randi
  • Bálvaleaddjit
  • Gii
  • Gustu
  • Tyra
  • Miessi
  • Áigi
  • Nils-Vulle
  • Leage Sápmelaš
  • Rievssahas
  • Speadjárnávdi

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
Kommentare
Benji
gepostet am: 30.03.2014

User-Wertung:
13 Punkte

Ich habe mich nie dazu berufen gefühlt ein Kommentar zu euren Kritiken abzugeben, aber ich will mich an dieser Stelle mal bedanken, da mir gerade mal wieder klar wird, dass es einige Musik gibt, die ich ohne euch nie kennen gelernt hätte. Beispielsweise all die Beste! Unterhaltung Künstler wie Arstidir, Ochre Room, Gudrid Hansdottir, Llyod Williams etc. Ja und auch heute wieder Ará, von der Band habe ich noch nie zuvor gehört und sie ist soweit ich das jetzt schon sagen kann, wirklich ein ganz besonderes Stück Musik. Ich bedanke mich noch mal herzlich, denn ihr habt immer die richtigen Worte für die ganz besonderen Künstler. (Ich will natürlich nicht sagen das die Metal Reviews zu berühmten Bands schlechter sind aber ich schätze besonders die Reviews wie diese. Danke Thoralf und auch danke an den Rest des Musikreviews Team) Ich tendiere übrigens auch zu einer 13-14 von 15ern Wertung.
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Welches Tier ist größer: Ameise, Chihuahua, Blauwal?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!