Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Astral Doors: Notes From The Shadows (Review)

Artist:

Astral Doors

Astral Doors: Notes From The Shadows
Album:

Notes From The Shadows

Medium: CD
Stil:

Heavy Metal / Hard Rock

Label: Metalville
Spieldauer: 49:10
Erschienen: 29.08.2014
Website: [Link]

Niemand kopiert Ronnie James Dios "desire!" so schön wie Jesus-Freak Nils Patrik Johansson, und daran hat sich auch auf ASTRAL DOORS neuem Album nichts geändert. die Schweden sind in ihrem metallischen RAINBOW- bis DIO-Stil mit typisch skandinavischem Kommerz-Schmelz (EUROPE) dermaßen eingeschränkt, dass es auch eingedenk des textlichen Einerleis (Gott und Rockmusik) fast albern wirkt.

Trotzdem stimmen auch auf "Notes From The Shadows" die Songs, und nur Erbsenzähler unterscheiden die Scheibe abhängig davon, wie viele Hits darauf zu hören sind, von ihren Vorgängern. Im Grunde genommen kennt man das meiste auf dieser Platte bereits von anderswoher, aber es gibt auch verhältnismäßige Überraschungen wie den Zehnminüter "Die Alone" zu hören.

Bei "Walker The Stalker" haben wir es mit einem Glanzlicht zu tun, dessen Dämlichkeitsfaktor (Titel, Reime im Text) umgekehrt proportional zur Güte der Komposition an sich steht. Der Track zählt neben dem packenden "Wailing Wall" zu den Höhepunkt von "Notes From The Shadows, das von Daniel Bergstrand und Jonas Kjellgren zwar klanglich zweckmäßig inszeniert wurde, doch man kann sich gut vorstellen, dass ASTRAL DOORS mit einem Vintage-Produzenten noch eine Menge mehr reißen könnten.

FAZIT Wahrscheinlich klingt die Band aber auch in zehn Jahren noch so wie jetzt und vor zehn Jahren. "Notes From The Shadows" ist keine Überraschung (die war eingentlich nur das Debüt), aber ein absolut wasserdichtes Hardrock- bis Metal-Album.

Andreas Schiffmann (Info) (Review 4089x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 9 von 15 Punkten [?]
9 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • The Last Temptation Of Christ
  • Disciples Of The Dragon Lord
  • Wailing Wall
  • Shadowchaser
  • Die Alone
  • Hoodoo Ceremony
  • Southern Conjuration
  • Walker The Stalker
  • Desert Nights
  • In The Name Of Rock
  • Confessions

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Welches Tier ist größer: Ameise, Chihuahua, Blauwal?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!