Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Ben & Ellen Harper: Childhood Home (Review)

Artist:

Ben & Ellen Harper

Ben & Ellen Harper: Childhood Home
Album:

Childhood Home

Medium: CD
Stil:

Akustik / Americana

Label: Universal
Spieldauer: 33:44
Erschienen: 02.05.2014
Website: [Link]

Mit Mama musiziert man magisch: Grammy-Gewinner und Roots-Spezialist Ben Harper hat seine Mutter Ellen zum Duett gebeten und zeigt sich gemeinsam mit ihr in Sachen Arrangements akustisch nackt. "Childhood Home" zeigt je zwei Stimmen und Akustikgitarren aus nächster Nähe, wie es auf Tonträger kaum intimer klingen könnte.

Die beiden haben neben einer fabelhaften klanglichen Inszenierung aber natürlich auch gehaltvolle Songs zu bieten, die sich zwischen heimatlichem Einigeln ("A House Is A Home"), Verklärung und damit einhergehender Wehmut bewegen. Sechs der zehn Tracks stammen von Ben, doch als Höhepunkte erweisen sich überraschenderweise jene von Ellen, deren Großeltern Ende der 1950er das Folk Music Center and Museum im kalifornischen Claremont gründeten (dort gaben sich Künstler wie Ry Cooder und Taj Mahal die Ehre, was den kleinen Ben früh mit Musik sozialisierte).

Dazu zählen vor allem das gebrochen anmutende "City Of Dreams" und die Banjo-Nummer "Farmer's Daughter", aber am schnellsten warm dürfte der Konsens-Hörer wohl mit dem griffigen "Learn It All Again Tomorrow" werden, einem Songwriter-Stück vom Klassischsten. Die Duette "Memories Of Gold" und "Born to Love You," letzteres mit seinen entrückten Klavierakkorden besonders eindringlich. Die passend unauffällige Rhythmusarbeit von Ingalls und Paxon darf man gesondert lobend erwähnen, auch wenn der Sohn und Mutter natürlich der kollektive Star sind.

FAZIT: Zugegeben, man muss eine Ader für tief entspannte, in sich gekehrte Musik haben, die entschieden US-amerikanische Züge trägt, um "Childhood Home" nachempfinden zu können. Die minimalistische Anlage des Albums vereinfacht den Zugang jedoch immens, und jetzt mal ehrlich - wem ist zuweilen nicht nach Blicken mit rosaroter Brille in die Vergangenheit zumute? Eben, und genau das zelebrieren die Harpers hier in Tonform.

Andreas Schiffmann (Info) (Review 2589x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 10 von 15 Punkten [?]
10 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • A House Is A Home
  • City Of Dreams
  • Born To Love You
  • Heavyhearted World
  • Farmer's Daughter
  • Memories Of Gold
  • Altar Of Love
  • Break Your Heart
  • Learn It All Again Tomorrow
  • How Could We Not Believe

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Vierunddreißig minus zweiundzwanzig sind?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!