Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Bobby Avey: Authority Melts From Me (Review)

Artist:

Bobby Avey

Bobby Avey: Authority Melts From Me
Album:

Authority Melts From Me

Medium: CD
Stil:

Jazz

Label: Whirlwind / Rough Trade
Spieldauer: 53:39
Erschienen: 09.05.2014
Website: [Link]

Der junge und schon vielmals preisgekrönte Pianist BOBBY AVEY nähert sich innerhalb des Jazz-Idioms einer für die heutige Zeit ungewöhnlichen Thematik an, da der Stil längst in den ätzenden Salons und Kaffeehäusern dieser Welt angekommen ist. "Authority Melts From Me" behandelt die Sklavenrevolte Haitis im Jahre 1804 und orientiert sich vor allem rhythmisch an der Voodoo-Kultur, während das rebellische Anliegen allzeit im Ausdruck allgemein liegt. In dieser Form gemahnt der Künstler an die großen Avant- und Free-Jazzer vor allem der Siebziger, angefangen bei Don Cherry über Archie Shepp bis hin zu Sonny Sharrock. Zeitgemäß ist das Ganze aber dennoch ... und macht süchtig.

Dreimal reichen die freien und doch stringent wirkenden Kompositionen weit über zehn Minuten hinaus: Zenón und Monder spielen sich perlende Singlenotes zu, während der Leader mit interessanten Voicings begleitet beziehungsweise die polyrhythmischen Schweinereien seines Trommlers unterstützt. Hin und wieder ertönen Sax-Urschreie wie aus dem Dschungel, dissonant dahingetupfte Akkorde und bruchstückhaft stotterndes Gitarrenspiel bei gleichzeitig relativ regelmäßigem Bass-Puls. Die beiden Interludien sind dabei verhältnismäßige Ruhepole und schraffieren das Gesamtbild in helleren Tönen, als der häufig ausbrechende Fieberwahn zunächst in Aussicht stellt.

Am Ende geht man geläutert aus dieser Erfahrung hervor, zumal "Cost" zum Schluss richtiggehend gelöst klingt - Belohnung für einen nicht einmal anstrengenden, aber dennoch intensiven Hörtrip.

FAZIT: "Authority Melts From Me" bietet wie selten ein Album eines aktuellen Jazzmusikers brisante Kunst, ist eine Suite als Fanal gegen Spartendenken innermusikalisch sowie Repression weit darüber hinaus und legt ganz nüchtern betrachtet auch Zeugnis von atemberaubender Instrumentalleistung ab. [Album bei Amazon kaufen]

Andreas Schiffmann (Info) (Review 1399x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 13 von 15 Punkten [?]
13 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Kalfou
  • Piano Interlude
  • Louverture
  • Drum Interlude
  • Cost

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Welches Tier ist größer: Ameise, Chihuahua, Blauwal?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!