Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Bulletrain: Start Talking (Review)

Artist:

Bulletrain

Bulletrain: Start Talking
Album:

Start Talking

Medium: CD
Stil:

Hardrock

Label: AOR Heaven
Spieldauer: 47:44
Erschienen: 24.10.2014
Website: [Link]

Eine schwere Geburt hat das Debütalbum der schwedischen Hardrocker von BULLETRAIN hinter sich. Die Band gibt’s schon seit 2006, und als man nach zwei EPs und einer Single 2010 einen unterschriftsreifen Plattenvertrag vor sich liegen hatte, strich Sänger Robert Lindell die Segel. Vier Jahre und ein paar Besetzungswechsel später gibt es jetzt in Form von „Start Talking“ doch noch das späte Debüt.

Geboten wird ein ordentlicher Mix aus skandinavisch und amerikanisch geprägtem Hardrock, der sowohl seine starken melodischen Momente hat als auch leicht rotzig angehauchte Sleaze-Songs. Ein etwas unerzogener Bastard aus EUROPE, MÖTLEY CRÜE, SKID ROW und CRASHDIET – und egal, ob man nun mehr in Richtung schwedischer Vorbilder oder in die USA schielt, egal, ob man die melodische Seite mehr betont oder die sleazige – BULLETRAIN machen eine durchweg gute Figur. Gut, ganz subjektiv laufen einem die Songs, in denen es ein wenig rüpelhafter und flotter zugeht, am besten rein („All For One“, „Out Of Control“ oder „Dicing With Death“ mit deutlicher SKID-ROW-Zweitwerk-Schlagseite), doch auch der wuchtig-groovende Titeltrack oder das melodische „Even With My Eyes Closed“) wissen zu gefallen, Sänger Sebastian Sundberg bringt sowohl die Melodic-Hardrocker wie „Joanna‘s Secret“ als auch die rotzigen Sleaze-Rocker glaubwürdig und stimmsicher an den Mann.

FAZIT: Es bleibt dabei: Hardrock aus Schweden wird fast durchgehend auf hohem Niveau dargeboten. Auch BULLETRAIN bilden keine Ausnahme – wer sich zwischen Melodic Hardrock und Sleaze Rock heimisch fühlt, der wird hier bestens bedient.

Lothar Hausfeld (Info) (Review 3578x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 11 von 15 Punkten [?]
11 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Nothing But Trouble
  • All For One
  • Dark Days (Dark Nights)
  • From The Bottom Of My Heart
  • Even With My Eyes Closed
  • Start Talking
  • Out Of Control
  • Phantom Pain
  • Bad Blood (Out Of Love)
  • Dicing With Death
  • Take Me To The Sun
  • Joanna's Secret

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Was legt ein Huhn?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!