Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Creation's End: Metaphysical (Review)

Artist:

Creation's End

Creation's End: Metaphysical
Album:

Metaphysical

Medium: CD
Stil:

Progressive Metal

Label: Pure Prog Records
Spieldauer: 60:15
Erschienen: 29.08.2014
Website: [Link]

Man könnte es sich jetzt einfach machen und das, was CREATION’S END auf ihrem zweiten Album „Metaphysical“ von sich geben, auf zwei Worte reduzieren: DREAM THEATER. Aber das wäre nun wirklich etwas sehr kurz gedacht und vermutlich auch sehr unfair.

Aber, mal ehrlich, insbesondere im Gitarrenbereich tönt „Metaphysical“ schon sehr nach dem Traumtheater der frühen Erfolgstage. Ok, auch die Keyboards. Und die vertrackten Rhythmen. Und die Songstrukturen. Nicht aber der Sänger: Am Mikrofon steht Mike DiMeo, der nach MASTERPLAN und RIOT jetzt bei einer Progressive-Metal-Band sein Glück versucht – und zumindest sticht er mit seiner leicht bluesgefärbten Stimme heraus aus dem Heer der DREAM-THEATER-Kopisten. Geboten wird der übliche Mix, der von der typischen Kelle überbordender Extravaganz („All I Have“ mit zahlreichen Breaks und Stimmungswechseln), dem bombastischen Ohrenschmeichler („Surrendered“), dem straighten Metal-Song („The Chosen One“) bis hin zum symphonischen Ausstieg („Singularity“) genau den Rahmen absteckt, der üblicherweise von einer Progressive-Metal-Band heutzutage beackert wird.

FAZIT: Handwerklich ist – logisch, gibt’s überhaupt handwerklich schwache Prog-Metal-Combos? – an CREATION’S END nichts auszusetzen. Die Breaks sitzen, die einzelnen Instrumente spielen sich die Bälle gekonnt zu, und dass Mike DiMeo ein starker Sänger ist, dürfte hinreichend bekannt sein. Doch das ganz Besondere an „Metaphysical“ fehlt, manches ist vorhersehbar, manches einfach nur so nah an DREAM THEATER gehalten, dass es glatt als partielle Coverversion durchgehen könnte. Nicht schlecht, aber noch ein gutes Stück davon entfernt, etwas ganz Spezielles zu sein.

Lothar Hausfeld (Info) (Review 2189x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 8 von 15 Punkten [?]
8 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Ohm
  • The Chosen None
  • Bivariate
  • This Heart
  • All I Have
  • Part Of You
  • Surrendered
  • Push
  • Turn Away
  • Bring To Life
  • Constructing A Savior
  • Singularity

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Vervollständige: Laterne, Laterne, Sonne Mond und...

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!