Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Harmony: Theatre Of Redemption (Review)

Artist:

Harmony

Harmony: Theatre Of Redemption
Album:

Theatre Of Redemption

Medium: CD/LP+CD
Stil:

Melodic Metal

Label: Ulterium Records
Spieldauer: 51:14
Erschienen: 28.11.2014
Website: [Link]

Stetig wechselnde Besetzungen haben den Erfolg einer Band nur in den seltensten Fällen gefördert, und so müssen auch die schwedischen Melodic Metaller von HARMONY nicht lange grübeln, warum es in den 14 Jahren, in denen die Band existiert, gerade mal zu drei Alben und überschaubarem Erfolg gereicht hat.

Eines ist jedenfalls mal klar: An mangelnder Klasse kann es nicht gelegen haben. Wenn aber die Bandbesetzung eher einem Karussell ähnelt, kommt die Karriere nur selten so richtig in Schwung. Auch vor „Theatre Of Redemption“, dem dritten Album von HARMONY, ist so etwas wie Konstanz nicht wirklich zu erkennen. Als das Studio gebucht ist, gibt es lediglich einen Gitarristen und einen Drummer; nach und nach finden sich zwar geeignete Mitstreiter, doch am Mikrofon gibt es mit Daniel Heimann (Ex-LOST HORIZON) zwar einen Sänger, der auf dem Vorgänger „Chapter II: Aftermath“ einen Gastauftritt hatte, der aber bislang nicht gewillt zu sein scheint, fest in die Band einzusteigen.

Alles in allem schwierige Voraussetzungen, doch angesichts der Umstände bietet „Theatre Of Redemption“ dann doch eine überraschende Qualität. Geboten wird melodischer Metal, der gerne mal dezente progressive Gefilde streift, und der immer wieder an die US-amerikanischen White Metaller von THEOCRACY erinnert: Starke Melodien, ohne allzu dick aufzutragen, anspruchsvolle Arrangements, ohne ins Frickeln zu geraten, bissige Riffs und liebevoll ausgearbeitete Refrains und Bridges, dabei stets die richtige Balance im Blick. Daniel Heimann besitzt eine hohe Stimme, die aber nicht anstrengend klingt, veredelt so manche Hymne, die die Band im Programm hat.

FAZIT: Eigentlich sollte ja nur die Musik zählen, all das Postengeschachere im Hintergrund ausgeblendet werden. Wer mit einer wenig stabilen Bandbesetzung kein Problem hat und auf melodischen Metal steht, der sich irgendwo zwischen KAMELOT, THEOCRACY und MIND MAZE ansiedelt, der wird mit „Theatre Of Redemption“ reichlich Spaß haben.

Lothar Hausfeld (Info) (Review 2925x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 10 von 15 Punkten [?]
10 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • The Window Of My Soul
  • Inhale
  • Crown Me King
  • Son Of The Morning
  • What If
  • Theatre Of Redemption
  • Bloodbound
  • You Are
  • Hands Of Time
  • In Search Of

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Vierunddreißig minus zweiundzwanzig sind?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!