Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Hirax: Immortal Legacy (Review)

Artist:

Hirax

Hirax: Immortal Legacy
Album:

Immortal Legacy

Medium: CD/LP+CD/Download
Stil:

Thrash Metal

Label: Steamhammer
Spieldauer: 38:02
Erschienen: 24.02.2014
Website: [Link]

Die Bandgeschichte von HIRAX wird in jedem Review neu aufgerollt. So selten, wie die Thrash-Urgesteine mit einem Album um die Ecke kommen, ist das aber jedes Mal berechtigt. In den 30 Jahren seit der Gründung von HIRAX ist "Immortal Legacy" erst das fünfte Album. Früher waren vor allem ständig wechselnde Bandmitglieder für die langen Veröffentlichungspausen verantwortlich, nach dem letzten Album wurde jedoch nur ein Gitarrist ausgewechselt – weiß der Geier, weshalb es wieder so lange gedauert hat.

Es gibt mit Sicherheit ein paar Leute, die HIRAX seit "El Rostro de la Muerte" (2009) nicht vergessen haben. Für die hat sich das Warten auf den Nachfolger gelohnt: Die Band ist in Topform und hat mit "Immortal Legacy" ein Album ohne Durchhänger eingeprügelt. In die Top-Liga werden HIRAX nicht mehr aufsteigen, aber sie können zumindest der neuen Generation zeigen, wo der Thrash-Hammer hängt – vor allem dank Frontmann Katon W. de Pena.

Gerade neuere Thrash-Bands konzentrieren sich auf die Fließbandproduktion von Gitarrenriffs, die Vocals sind Nebensache. In einem Genre, das sich kreativ erschöpft hat, kann ein fähiger Sänger aber noch eine Menge herausreißen. Das beweisen die alten Herren, die ihr Handwerk noch von MAIDEN und PRIEST gelernt haben: Chuck Billy von TESTAMENT, Steve Souza von HATRIOT (früher EXODUS), oder eben Katon W. de Pena, dessen Stimme an die von Bobby Blitz (OVERKILL) erinnert.

Im Power Metal wären für de Pena keine Lorbeeren zu holen, doch der Highspeed-Thrash von HIRAX profitiert gerade davon, dass die Gesangsleistung nicht immer perfekt ist. "Immortal Legacy" klingt so spontan und energiegeladen wie die Glanztaten der Achtziger. Nur an der Produktion hätte man noch etwas feilen können: Das Schlagzeug klappert wie leere Pappschachteln und de Penas Stimme ist teilweise so schlecht abgemischt, dass von der Durchschlagskraft, die sie in anderen Momenten entwickelt, nicht viel zu spüren ist. Andere werden sich über diese Mängel freuen, weil sie so schön nach dem Underground klingen, in dem HIRAX seit jeher zuhause sind.

FAZIT: Wenn das nächste Album so stark ist wie dieses, dürfen HIRAX sich ruhig wieder fünf Jahre Zeit lassen.

Philipp Walter (Info) (Review 3361x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 13 von 15 Punkten [?]
13 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Black Smoke
  • Hellion Rising
  • Victims of the Dead
  • Thunder Roar, The Conquest, La Boca de la Bestia - The Mouth of the Beast
  • Earthshaker
  • Tied to the Gallows Pole
  • Deceiver
  • Immortal Legacy
  • S.O.W.
  • Violence of Action
  • Atlantis (Journey to Atlantis)
  • The World Will Burn

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Welches Tier bellt?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!