Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Impaled Nazarene: Vigorous and Liberating Death (Review)

Artist:

Impaled Nazarene

Impaled Nazarene: Vigorous and Liberating Death
Album:

Vigorous and Liberating Death

Medium: CD
Stil:

Black Metal / Punk

Label: Osmose Productions
Spieldauer: 33:48
Erschienen: 14.04.2014
Website: [Link]

Kaum zu glauben, wie sich aus den finnischen Szene-Vorreitern IMPALED NAZARENE eine derart austauschbare Black Punk-Truppe entwickeln konnte. Klar, die musikalischen und vor allem gesanglichen Trademarks sind unverkennbar – dennoch gestaltet sich „Vigorous and Liberating Death“ genauso verzichtbar wie seine drei Vorgänger...

Es scheint zudem, dass die Herren älter geworden sind – viele der Songs werden im gemäßigten Geschwindigkeitsbereich präsentiert und überzeugen nur noch teilweise. Dazu kommt, dass man dem Hörer auch ausschließlich aufgewärmten Finnenbrei serviert. Keiner der Songs ist innovativ, besonders gut und ragt aus dem Mittelmaß heraus.

IMPALED NAZARENE anno 2014 leben nur noch von ihrem Ruf – die platte Selbstkopie auf dem letzten Album hat nicht mehr viel mit der einstigen Extrem-Kombo gemein und kann dem Hörer selten mehr als ein müdes Lächeln entlocken. Hier treffen platte 08/15- Riffs (’Apocalypse Principle’) und Phrasendrescherei auf Gewöhnlichkeit und austauschbare Produktion und werden zum Schlummertrunk.

FAZIT: IMPALED NAZARENE haben ihren Zenit schon lange überschritten und katapultieren sich auch mit diesem Album nicht zurück an die Spitze. Wem Nostalgie und 'klingt wie' reicht, der kauft – der Rest der Welt macht sich in Anbetracht dieses durchschnittlichen Albums lieber in einen schönen Abend mit vier Flaschen Vodka und hört „Tol Cormpt Noz Norz Norz“, „Ugra Karma“ und „Soumi Finland Perkele“ bis er das Bewusstsein verliert...

Oliver Schreyer (Info) (Review 5124x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 6 von 15 Punkten [?]
6 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • King Reborn
  • Flaming Sword of Satan
  • Pathological Hunger for Violence
  • Vestal Virgins
  • Martial Law
  • Riskiarvio
  • Apocalypse Principle
  • Kuoleman Varjot
  • Vigorous and Liberating Death
  • Drink Consultation
  • Dystopia AS
  • Sananvapaus
  • Hostis Humani Generis

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Welches Tier ist größer: Ameise, Chihuahua, Blauwal?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!