Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

James Williamson: Re-Licked (Review)

Artist:

James Williamson

James Williamson: Re-Licked
Album:

Re-Licked

Medium: CD
Stil:

Garage / Rock 'n' Roll

Label: Leopard Lady
Spieldauer: 65:15
Erschienen: 24.10.2014
Website: [Link]

Kuriosum: Die hier aufspielende Band sind praktisch THE STOOGES ohne Aushängeschild Iggy Pop, die sich an neu aufgenommenen Raritäten vergreifen (nur live gespielte Songs aus der "Raw Power"-Zeit und bislang höchstens auf Bootlegs zu finden), praktisch einem nie realisierten Album aus den Siebzigern. Der Coup dabei: Zahlreiche Gäste geben sich ein Stelldichein.

Schon gleich der breitbeinige Honky-Tonk "Head On The Curve" ist mit Jello Biafra am Mikro ein Highlight, und "Re-Licked mutet sperrig an wie die Originalband zu Bestzeiten, was man von ihrem letztjährigen Comeback mit Iggy ja nicht immer sagen konnte. Das avantgardistisch saxofonelnde "She Creatures Of The Hollywood Hills" zeugt davon wie das strukurell fast epische "I'm Sick Of You". Das elegante "Pinpoint Eyes" mit THE ICARUS LINEs Joe Cardamone bleibt hingegen ein wenig blass, wo die kraftvolle Ballade "Open Up And Bleed" mit Southern-Flair, ebenso von Chanteuse Carolyn Wonderland intoniert wie das forsche "Gimme Some Skin", ein weiterer Trumpf im Ärmel des Klampfers ist.

"Cock In My Pocket" ist HELLACOPTERS-Nicke wie auf den Leib geschneidert und das sachte "Til The End Of The Night" gefällt mit Alison Mosshart von THE KILLS (DEAD WEATHER), die gemeinsam mit Grantler Mark Lanegan "Wild Love" zu einem Geniestreich macht. Lisa Kekaula singt zwei der stärksten Stücke überhaupt: das rasende "I Gotta Right" (warum wohl MOTÖRHEAD so klingen, wie sie es tun?) und das vom Titel her selbstredende "Heavy Liquid". LITTLE CAESARs Ron Young singt den Goodtime-Rocker "Rubber Leg"ebenso wie FOETUS im Bonusteil der Scheibe, und "Scene Of The Crime" wirkt gar käsig britisch mit PRIMAL SCREAMs Bobby Gillespie. Am Ende jedoch haben die Damen klar gesiegt, sollte man diese erstaunlich gut zusammenpassende Sampler-Veranstaltung als Geschlechterkampf begreifen.

FAZIT: Eine Menge originalgetreu STOOGES-mäßige Musik mit reichlich prominenter Unterstützung - das ist "Re-Licked", ein ganz und gar nicht reißerisches Stück "Resteverwertung" aus dem Hause JAMES WILLIAMSON. Hier klingt der Rock noch wie vor über 40 Jahren, aber dennoch keineswegs angestaubt.

Andreas Schiffmann (Info) (Review 2559x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 12 von 15 Punkten [?]
12 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Head On The Curve
  • Open Up And Bleed
  • Scene Of The Crime
  • She Creatures Of The Hollywood Hills
  • Til The End Of The Night
  • I Gotta Right
  • Pinpoint Eyes
  • Wild Love
  • Rubber Leg
  • I'm Sick Of You
  • Bonus Tracks:
  • Gimme Some Skin
  • Cock In My Pocket
  • Heavy Liquid
  • Wet My Bed
  • Cock In My Pocket
  • Rubber Leg

Besetzung:

  • Sonstige - James Williamson, Steve Mackay, Toby Dammit, Mike Watt

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Welches Tier gibt Milch?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!