Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Jenix: Circles (Review)

Artist:

Jenix

Jenix: Circles
Album:

Circles

Medium: CD
Stil:

Poprock

Label: Jnx Records/Rough Trade
Spieldauer: 36:55
Erschienen: 07.03.2014
Website: [Link]

JENIX sind eine Poprockband aus dem sächsischen Zittau, die es mit ihrem ersten Album 2011 und zwei Singles zumindest zu passablen Platzierungen in den deutschen Charts gebracht hat. Im März erschien mit "Circles" der zweite Longplayer, mit dem die Band den eingeschlagenen Weg konsequent weiter geht. Inwieweit es damit zu Chartsehren gelangt hat, verrät Wikipedia nicht.

Die Mainstream-Tauglichkeit kann man Band und Album aber nicht abstreiten. Würden JENIX nicht auf Englisch, sondern auf Deutsch singen, so würde man sie automatisch in eine Schublade mit Juli, Silbermond und Co. stecken, so jedoch hebt man sich zumindest ein bisschen ab. Einen wirklich eigenen Sound fabrizieren JENIX dabei aber auch nicht, denn der gut gemachte, eingängige Pop-Rock, bei dem kein Lied über vier Minuten lang sein darf, klingt eben genau so, wie man es erwarten würde. Sängerin Jenny Böttcher hat dabei eine angenehme Stimme in zumeist mittleren Lagen, wenngleich sie sich in "Love Silent Art" ein paar hohe Kiekser nicht verkneifen kann.

Ansonsten besteht der Sound aus altbekannten Zutaten: leise/laut-Dynamik zwischen Strophen und Refrains, zeitgemäßes Gitarrenspiel mit leichten Indie-Einflüssen und Kehrverse, die schnell ins Ohr gehen. Immer mal wieder trifft man dabei auf ein paar nette Ideen wie das markante Arrangement des Titeltracks, die gelungene Akustikgitarre bei "Did You Ever Wonder" oder die melancholischen U2-/Coldplay-Licks im tanzbaren "40 Days". Ist die erste Albumhälfte dabei noch vergleichsweise rockig gehalten, setzt man in der zweiten verstärkt auf Poppigkeit, lässt dazu Elektronik und 80er-Pop einfließen.

FAZIT: Ordentlich gemachter Poprock für die Massen, der jedoch Eigenständigkeit und Wiedererkennungswert vermissen lässt. Tut nie weh und begeistert nie.

Andreas Schulz (Info) (Review 3057x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 8 von 15 Punkten [?]
8 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Alaska
  • We Are So Young
  • Love Silent Art
  • Circles
  • Did You Ever Wonder
  • 40 Days
  • Mantastic
  • I Told You So
  • Your Story
  • Sweet Escape
  • Sorry

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Schreibe 'Lager' rückwärts

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!