Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Keller's 10: Two (Review)

Artist:

Keller's 10

Keller's 10: Two
Album:

Two

Medium: CD
Stil:

Jazz

Label: Unit / JaKla / Harmonia Mundi
Spieldauer: 51:31
Erschienen: 30.03.2014
Website: [Link]

Das Schweizer Kollektiv um Beat Keller, den Dirigenten und Schreiber dieser Musik, begeht auf seinem zweiten Album keinen kategorischen Grenzgang und könnte dennoch all jenen gefallen, die von Tuten und Blasen ansonsten keine Ahnung haben möchten.

Drone, wie man ihn auch in der Rock-Szene begreift, bloß weniger plump phonstark, findet auf "Two" definitiv statt, wobei in diesem Sinne das 20-minütige "Circular Music No.2" vom Schweizer Komponisten Jürg Frey dergestalt im Zentrum steht, dass man fast befürchtet, Keller und Co. wollten von dieser Huldigung abgesehen nur noch ein paar Alibi-Stücke ein drumherum stricken. Dem ist aber nicht so.

Wie sich "Cui Bono?" gleich zu Beginn von einer Ansammlung scheinbar zusammenhangloser Fills zu einem schleichenden Jazz mausert, ist höhere Kunst, und so stark das Ensemble auch auf Interaktion setzt, so liedhaft tönt es zuweilen: Da klingt "New Work" passend zu Thelonious Monks "Friday The 13th" nach der Genre-Gründerzeit in einem besseren, unschuldigeren Amerika, und das polternde "Workers Union" aus der Feder des Niederländers Louis Andriessens wünscht man sich ob seiner Dramatik nicht nur in auszughafter Form. Die Impromptu-Anmutung der kurzen "Cues"- und "Dimp"-Tracks unterwandert den schlüssigen Gesamteindruck dann auch überhaupt nicht, denn "Two" fließt und ist dennoch keine zähe Soße oder im Gegenteil dünne Suppe.

FAZIT: "Two" ist zwar ein Bläser-Album, losgelöst von dieser Benennung aber schlicht voller interessanter Musik, die zwar komponiert wurde, aber spontan und zwanglos zwischen Jazz, Klassik sowie genießbarer Avantgarde schlingert, ohne aufs intellektuelle Glatteis zu geraten.

Andreas Schiffmann (Info) (Review 3755x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 12 von 15 Punkten [?]
12 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Cui Bono? – Who Benefits?
  • New Work
  • Cues 1
  • Cues 2
  • Friday The 13th
  • Dimp (Take 3)
  • Circular Music No.2
  • Workers Union – Excerpt
  • Dimp (Take 4)
  • S.

Besetzung:

  • Bass - Peter Gossweiler
  • Schlagzeug - Marius Peyer
  • Sonstige - Beat Keller (Komponist, Dirigent), Reto Anneler (Altsaxofon, Sopransaxofon, Flöte), Rafael Schilt (Tenorsaxofon, Bassklarinette), Rafael Baier (Baritonsaxofon, Bassklarinette), Linus Hunkeler (Trompete, Flügelhorn), Mats Spillmann (Trompete, Flügelhorn), Bernhard Bamert (Posaune), Fabian Beck (Bassposaune, Tuba), Peter Zihlmann (Klavier, Fender Rhodes)

Alle Reviews dieser Band:

  • Two (2014) - 12/15 Punkten
Interviews:
  • keine Interviews
Kommentare
kurt müller
gepostet am: 01.06.2014

User-Wertung:
15 Punkte

grandiose band! grandioses album!
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Welche Farbe hat eine Erdbeere?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!