Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Lostpray: That's Why (Review)

Artist:

Lostpray

Lostpray: That's Why
Album:

That's Why

Medium: Download
Stil:

Heavy Metal

Label: Eigenveröffentlichung
Spieldauer: 41:20
Erschienen: 26.09.2014
Website: [Link]

Türkische Heavy-Metal-Bands zählen – obwohl mittlerweile einige gutklassige Vertreter auch außerhalb ihres Landes zumindest Beachtung finden – immer noch zu den Exoten. LOSTPRAY schielen mit ihrem in Eigenregie und nur digital veröffentlichten Debüt „That’s Way“ musikalisch Richtung Mainstream – und die Tatsache, dass neben türkischen auch noch ukrainische Musiker mitmischen, sorgt für weitere Exotenboni.

Allerdings wäre, ehrlich gesagt, „That’s Why“ ohne diesen Exotenbonus vermutlich ein ziemliches Stück Durchschnittsmetal. Musikalisch hat das Quartett fraglos METALLICA als erstes Vorbild, und zwar die METALLICA zwischen dem schwarzen Album und „Reload“. Sänger Tufan Cigdem klingt mehr als einmal nach einem James Hetfield im Mittelalter; musikalisch lässt die erfolgreichste Metalband dieses Planeten ebenso häufig grüßen. Eine Scheibe Alternative Metal und eine Prise Modern Rock sind die weiteren Zutaten zu „That’s Why“, das trotz fraglos vorhandener musikalischer Qualität am Ende des Tages nicht mehr als Durchschnittsware darstellt und zu selten wirklich mitreißt, ohne erkennbaren Höhepunkt einfach nur ein wenig dahinplätschert.

FAZIT: Gute Ansätze sind zweifelsohne vorhanden, doch zum großen Durchbruch dürfte es für LOSTPRAY noch nicht kommen – dafür reicht dann selbst der Exotenbonus nicht aus.

Lothar Hausfeld (Info) (Review 1997x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 8 von 15 Punkten [?]
8 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Alienation
  • The Blessed One
  • The Story Ain`t Like No One Knows
  • Zero To Hero
  • Killing Me
  • By My Dame
  • Memoir
  • Speakers Of Evil

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Schreibe das folgende Wort rückwärts: Regal

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!