Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Lucifer Was: Dies Grows (Review)

Artist:

Lucifer Was

Lucifer Was: Dies Grows
Album:

Dies Grows

Medium: CD
Stil:

Progressive / Classic / Doom / Folk Rock

Label: Transubstans Records
Spieldauer: 41:07
Erschienen: 12.09.2014
Website: [Link]

Jede Wette wäre ich eingegangen, dass LUCIFER WAS aus England stammen. Falsch gedacht: Die Band, die sich bereits 1970 zusammenfand, lange Jahrzehnte nur sporadisch in Erscheinung trat, stammt aus dem norwegischen Oslo, klingt aber britischer als so manche britische Band.

Auf „Dies Grows“ verschmelzen LUCIFER WAS großartigen Progressive Rock, düsteren Classic Rock, Doom und Folk zu einem höchst eigenständigen Gebräu. An mancher Stelle lugen die essenziellen Frühwerke BLACK SABBATHs um die Ecke, um nur wenige Sekunden später von JETHRO-TULL-Anwandlungen die Flötentöne beigebracht zu bekommen. Dann wieder atmet die Gitarre den 70er-Jahre-Spirit von DEEP PURPLE oder LED ZEPPELIN, unterstützt von einer fetten Hammond-Orgel.

All das klingt nach einer recht wirren Aneinanderreihung unterschiedlicher Stile, doch am Ende klingt „Dies Grows“ wie aus einem Guss. Egal, ob man in progressiven Gefilden will umherjammt, düstere Stimmung transportiert („Afterlife“) oder mal eben eine der großartigsten Rock-Hymnen des Jahres kreiert („Silver Spoon“) – LUCIFER WAS treffen immer den richtigen Ton, schaffen den schweren Spagat aus Anspruch und Eingängigkeit, aus Theatralik und Schlichtheit, aus ausufernden Songkonstruktionen und Kompaktheit.

FAZIT: Nicht aus England, aber besser als nahezu alles, was aus England in diesem Jahr kam – „Dies Gross“ sollte auf jedem Einkaufszettel stehen, wenn man auch nur ein bisschen mit der Musik der 70er-Jahre anfangen kann.

Lothar Hausfeld (Info) (Review 3597x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 13 von 15 Punkten [?]
13 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Afterlife
  • The Devil Is The Boss Animal
  • Crazy World Turns To Me
  • I'm Cornered
  • I Am Outside
  • Glass Shoe
  • Silver Spoon
  • From Behind Everybody's Blind
  • DiesGrows
  • Yellow House

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
Kommentare
Dirk Hassert
gepostet am: 04.12.2017

User-Wertung:
13 Punkte

Hallo, ich hatte das Glück, Thore Engen persönlich kennen zu lernen und er hat mir "Dies Grows" zum Probehören geschenkt. Ich muss sagen, gefällt mir sehr gut. Beim ersten und zweiten Mal hören hat man den Eindruck, wie oben beschrieben, es ist eine wirre Aneinanderreihung der Titel. Nach ein paar Mal hören ändert sich dieser Eindruck.
Alles in Allem - gute Mucke!
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Welches Tier bellt?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!