Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Marcese: A-Ramblin' And A-Howlin' (Review)

Artist:

Marcese

Marcese: A-Ramblin' And A-Howlin'
Album:

A-Ramblin' And A-Howlin'

Medium: CD
Stil:

Roots

Label: Timezone
Spieldauer: 34:09
Erschienen: 26.09.2014
Website: [Link]

Der Mitteleuropäer, der lieber mitten im Bayou Country geboren worden wäre, überzeugt auch mit seinen neuen Stücken auf ganzer Linie, und zwar als authentischer Americana-Interpret ungeachtet seiner Herkunft.

MARCESEs sechste Veröffentlichung bietet zwar stilistisch gesehen keinerlei Neuerungen, doch was der Deutsche hervorkehrt, genügt sowohl in emotionaler als auch in spielerischer Hinsicht völlig. Mit allerlei Saiteninstrumenten, Mundharmonika und Fiddle versetzt der Künstler den Hörer in die US-Südstaaten, ohne textlich nur mit Floskeln um sich zu werfen, wie es oberflächlich betrachtet den Anschein hat. Wer etwa beim urtypischen Songwriter-Stück "Give A Dog A Bad Name" nicht berührt ist, hat die Ohren verstopft und sein Herz irgendwo vergessen, aber der Einzelkämpfer kann auch ungleich heiterer, zum Beispiel mit der einleitenden Single "Honey Bee" oder "Barking Underdog".

Das Allerbeste an MARCESE ist subjektiv betrachtet aber der Umstand, dass der Mann trotz ähnlicher Ausrichtung nicht nach dem unsäglich freundlichem Indie Folk vorwiegend bärtiger Protagonisten klingt, die sich inflationär häufig auf Major-Labels tummeln. Das Rohe, Unbehandelte, das man von seinen älteren Alben kennt, bleibt diesem Musiker auch heute noch erhalten und adelt ihn zu einer Ausnahmeerscheinung, wenn auch wie gesagt mit keineswegs innovativen Sounds.

FAZIT: Minimal-Americana gibt's auch auf MARCESEs aktuellem Album zu hören, immerzu gut gemeint, aber nie glatt und nicht zuletzt wegen seiner organischen Produktion betörend zeitlos. [Album bei Amazon kaufen]

Andreas Schiffmann (Info) (Review 1245x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 11 von 15 Punkten [?]
11 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Honey Bee
  • Poor Wretch Blues
  • Give A Dog A Bad Name
  • I Might Be Wrong
  • Life Is Worth A Ride
  • Every Jack Has His Jill
  • Barking Underdog
  • Looking For A Change
  • The Man With A Head Full Of Doubt
  • Both Hands Tied
  • Oh, How I Long For
  • Pretty Willie

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Wieviele Monate hat das Jahr?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!