Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Nuclearhammer: Serpentine Hermetic Lucifer (Review)

Artist:

Nuclearhammer

Nuclearhammer: Serpentine Hermetic Lucifer
Album:

Serpentine Hermetic Lucifer

Medium: CD/Download
Stil:

Death / Black Metal

Label: Nuclear War Now! Productions
Spieldauer: 44:26
Erschienen: 26.10.2014
Website: [Link]

NUCLEARHAMMER wollen so abweisend und feindselig wie möglich klingen und führen daher die Vorarbeit von obskuren Rumpel-Combos wie BLASPHEMY, BEHERIT und VON auf die Spitze. Gleich der erste Track "Multi-Dimensional Prism of Black Hatred" stellt den Hörer auf die Probe: Bist du stark genug, um neun Minuten Soundbrei zu ertragen? Denn die Nummer besteht aus wenig mehr als einem Endlosriff, das als tiefes Rauschen im Hintergrund zu hören ist, einer hier und da aufjaulenden Leadgitarre und unverständlichem Krächzen. Darauf folgen dann sekundenlange Schnipsel von Weltraumgeräuschen, bevor "Nuclearhammer" das Gekloppe wieder aufnimmt.

Das hat was, in seiner Kompromisslosigkeit, und entwickelt stellenweise eine große Intensität. Weil aber inzwischen eine ganze Menge Bands ähnlich unterwegs sind, zum Beispiel TEITANBLOOD und ANTEDILUVIAN, ist es nichts Besonderes, es wirkt sogar ein bisschen bemüht. Dieser Eindruck ist vielleicht falsch, vielleicht leben und lieben die vier Mitglieder von NUCLEARHAMMER den Sound von "Serpentine Hermetic Lucifer" mit jeder Faser ihres Körpers und das Album hätte nicht anders ausfallen können, weil es eine göttliche, Verzeihung: satanische Eingebung war. Vielleicht denkt sich die Band aber auch möglichst kryptische Songtitel aus und rumpelt strukturlos vor sich hin, um total necro und mega evil zu klingen, weil alles andere hieße, sich Trends anzubiedern. In Underground-Kreisen gilt das ja schon als intellektuell. Diese Interpretation drängt sich hier geradezu auf, vor allem, weil keine eigene Idee dabei ist.

FAZIT: Rumpeliger Black Death aus Rumpelhausen. Maximalkultig oder angestrengt garstig? Ansichtssache.

Philipp Walter (Info) (Review 1467x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 6 von 15 Punkten [?]
6 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Multi-Dimensional Prism of Black Hatred
  • 24-Cell (Octoplex)
  • ...Rise No More
  • 120-Cell (Hyperdodecahedron)
  • Nuclearhammer
  • 600-Cell (Hexacosichoron)
  • Phosphorus Clouds Descend on Mecca
  • H3po4 (Orthophosphoric Acid)
  • Parasitic (Temple of Rats) / Hpo3 (Metaphosphoric Acid)
  • Subhumannihilation
  • 12th Dimension
  • The Seeds of Martyrdom Remain Bitter Until the Dawn of Reverted Curses
  • Cosmic Atomic Hypnosis

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Vervollständige: Wer anderen eine ___ gräbt, fällt selbst hinein.

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!