Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Obsessör: Assassins of the Pentagram (Review)

Artist:

Obsessör

Obsessör: Assassins of the Pentagram
Album:

Assassins of the Pentagram

Medium: CD/Download
Stil:

Black / Speed Metal

Label: Evil Spell Records
Spieldauer: 36:44
Erschienen: 30.05.2014
Website: [Link]

OBSESSÖR spielen Black Thrash der ganz stumpfen Sorte, der wie SLAYERs Debüt „Show no Mercy“ klingt, mit (noch) simpleren Songstrukturen und fieseren, gebellten Vocals, die sich mit hohen Schreien abwechseln. Das ist einerseits so blöd, dass OBSESSÖR sich dafür schämen sollten. Andererseits übertreiben sie so dermaßen, mit ihren Bandfotos, auf denen sie schwarze Schminke im Gesicht und Schwerter in den Händen tragen, mit ihrer ununterbrochenen Aggression und ihren abgedrehten Soli, dass es stark an die Gründer des Genres erinnert: Bei VENOM und HELLHAMMER ging es ähnlich idiotisch zur Sache, und es machte genau so viel Spaß, weil es diesen Bands scheißegal war – und teilweise bis heute scheißegal ist – was irgendjemand von ihnen hält. Hauptsache, wir machen, was wir geil finden.

Genau diese Haltung zeichnet auch OBSESSÖR aus. Diese Band ist mit Herzblut dabei, das hört man heraus, und sie nimmt sich selbst nicht allzu ernst. Das Problem an der Sache ist allerdings, dass das Songwriting arg zu wünschen übrig lässt. Die ersten Songs sind noch dezent eingängig, doch auf Albumlänge mangelt es an einprägsamen Momenten. Ist das jetzt „Black Speed Thunder“ oder „Possession of Witchery“ der da läuft? Erst der Refrain gibt Aufschluss. Der Kult-Faktor ist bei OBSESSÖR so hoch, dass man sie als Genre-Fan einfach mögen muss. Musikalisch sind sie allerdings nicht wirklich der Rede wert: „Assassins of the Pentagram“ enthält keinen Song, der sich deutlich von den anderen abhebt. Alles ist schwarzes Mittelmaß.

FAZIT: Eine Band, von der man ein Shirt braucht, aber kein Album. [Album bei Amazon kaufen]

Philipp Walter (Info) (Review 2122x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 8 von 15 Punkten [?]
8 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Return of the Usurper
  • Sacrificial Lust
  • Hordes of the Goat Kult
  • Necromancer
  • Fullmoon Procession
  • Black Speed Thunder
  • Possession of Witchery
  • Devil's Soldiers
  • Walpurgisnacht
  • Assassins of the Pentagram

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
Kommentare
Jan Heldt
gepostet am: 28.10.2014

User-Wertung:
12 Punkte

Super. Könnt ihr nicht wissen, Michael Bolton-Jünger.
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Schreibe das folgende Wort rückwärts: Regal

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!