Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Queen: Live At The Rainbow '74 (Review)

Artist:

Queen

Queen: Live At The Rainbow '74
Album:

Live At The Rainbow '74

Medium: CD
Stil:

Queen, Mann!

Label: Virgin / EMI
Spieldauer: 64:29 + 79:40
Erschienen: 05.09.2014
Website: [Link]

Ist das geil: Die frühsten offiziellen QUEEN-Livemitschnitte sind nie herausgekommen, weil die Musiker so kreativ waren, dass sie gleich nach ihrer ersten Headliner-Tournee "Sheer Heart Attack" heraushauten, das ihren endgültigen Durchbruch markierte. Hier nun also die Aufbereitung der Bänder von damals, einmal aus dem März und dann November des Jahres.

QUEEN fahren praktisch alle Großtaten ihres frühen Katalogs auf und klingen dabei vor allem eines: rau, energetisch und heavy, selbst in Power-Balladen wie "White QUEEN (As It Began)" und "In The Lap Of The Gods" (Gänsehaut), aber auch während bereits zukünftige Exzentrik andeutenden Stücken der Marke "The Fairy Feller's Master–Stroke" (Gig eins) und "Flick Of The Wrist" (im November). Das treibend polternde "Keep Yourself Alive" hielt vermutlich LED ZEPPELIN an besten Abenden stand, und es ist angesichts der vielen Konzert-Nachlesen der Gruppe aus Stadion-Zeiten ungemein spannend, ihr hier zuzuhören, also noch ohne aufwändige Studio-Veredlungen, sondern tatsächlich nur drei Instrumentalisten (und was für welchen) sowie einem Sänger (und was für einem).

Taylors fetzige Großtat "Modern Times Rock 'n' Roll" passt trefflich zum nachfolgenden Cover-Medley
nach "II", und im Winter des Jahres ist es dann der Edel-Punker "Stone Cold Crazy". Die Dynamik der Shows ist obendrein bestechend, da mehrere Tracks klassisch mit Reprisen bedacht wurden, was ungemein zwingende Spannungsbögen erzeugt. Das Publikum muss im Dreieck gesprungen sein, als man etwa das schmutzige "Son And Daughter" mit fulminantem Gitarrensolo unterbrach. Zudem deutete Mercury nicht nur an, dass er ein geborener Entertainer war.

Die Sound-Unterschiede beider Aufnahmen sind deutlich zu vernehmen, aber unerheblich, da beide Konzerte trefflich eingefangen wurden. QUEEN erweisen sich in dieser verdichteten Form für die, denen es immer noch ein Abstreiten wert ist, als Vorreiter für eine Menge Spielarten von Gitarrenmusik, also nicht nur epischen Hard Rock wie "Father To Son", sondern eben auch harten Prog wie im Falle von "Liar". Das dreiminütige Wunderding "Seven Seas Of Rhye" und der Ohrwurm "Keep Yourself Alive" machen einmal mehr fassungslos in Anbetracht der geballten Songwriting-Talente dieser Band - und dann der den Verstand raubende Satzgesang, beispielsweise in "Ogre Battle" ...

Beim zweiten Gig spielen QUEEN teilweise sogar noch flammender (der krachende Opener "Now I'm Here") auf, wobei der baldige Pomp deutlicher zum Tragen kommt, mit der rauen Kante der ersten beiden Alben aber absolut unschlagbar ist. Wenn irgendjemand Page und Plant als Urväter des Heavy Metal verstanden wissen will, hat er seine Rechnung nicht mit Brian May und Co. gemacht, denn gerade deren Geschraubtheit und Verzicht auf vordergründigen Baumwollpflücker-Stoff (den krachenden Blues "See What A Fool I've Been" außen vorgelassen) steht dem ganz harten Genre wesentlich näher, das sich ab Ende des Jahrzehnts Bahn brechen sollte.

FAZIT: QUEEN im vollen Saft, schlichtweg eine der ultimativen Rock(!)-Bands aller Zeiten. Besser geht nur die DVD/Blu-ray dieses historisch mal wirklich wertvollen, essenziellen Konzertes! [Album bei Amazon kaufen]

Andreas Schiffmann (Info) (Review 3182x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Procession
  • Father To Son
  • Ogre Battle
  • Son And Daughter
  • Guitar Solo
  • Son And Daughter (Reprise)
  • White Queen (As It Began)
  • Great King Rat
  • The Fairy Feller's Master–Stroke
  • Keep Yourself Alive
  • Drum Solo
  • Keep Yourself Alive (Reprise)
  • Seven Seas Of Rhye
  • Modern Times Rock 'n' Roll
  • Jailhouse Rock / Stupid Cupid / Be Bop A Lula
  • Liar
  • See What A Fool I've Been
  • Procession
  • Now I'm Here
  • Ogre Battle
  • Father To Son
  • White Queen (As It Began)
  • Flick Of The Wrist
  • In The Lap Of The Gods
  • Killer Queen
  • The March Of The Black Queen
  • Bring Back That Leroy Brown
  • Son And Daughter
  • Guitar Solo
  • Son And Daughter (Reprise)
  • Keep Yourself Alive
  • Drum Solo
  • Keep Yourself Alive (Reprise)
  • Seven Seas Of Rhye
  • Stone Cold Crazy
  • Liar
  • In The Lap Of The Gods...Revisited
  • Big Spender
  • Modern Times Rock 'n' Roll
  • Jailhouse Rock
  • God Save The Queen

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
Kommentare
Freddie
gepostet am: 09.10.2014

User-Wertung:
15 Punkte

Hätte ich auch so geschrieben. Für Queen-Fans ein MUSS!
Nils [musikreviews.de]
gepostet am: 09.10.2014

Da ich mit den Queen-Alben aus den Siebzigern meine ganze Jugend verbracht habe, ist das hier für mich die Offenbarung. Für mich klang Mercurys Gesang nie wieder so gut wie auf dieser Aufnahme. Da kommen keine Wembley-, keine Live-Killers- oder Knebworth-Aufnahmen ran. Auch instrumental so roh und kreativ und vergleichsweise hart, dass sich mir die Nackenhaare sträuben. Mein Queen-II-Vinyl ist bald ausgeleiert - dieses hier sicher auch bald. :-)
Matt
gepostet am: 10.10.2014

User-Wertung:
15 Punkte

Cooles Review, auf den Punkt getroffen!
Queen die Kings des Rock!!
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Welche Farbe hat eine Erdbeere?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!