Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Rage: The Soundchaser Archives (Review)

Artist:

Rage

Rage: The Soundchaser Archives
Album:

The Soundchaser Archives

Medium: CD
Stil:

Power Metal

Label: Nuclear Blast
Spieldauer: 134:40
Erschienen: 23.05.2014
Website: [Link]

30 Jahre RAGE, ein Jubiläum, das man durchaus würdigen darf. Die Ruhrpöttler, die insbesondere in den 90er-Jahren einen Klassiker nach dem anderen veröffentlichten, gehören zu den konstantesten Bands im Power-Metal-Bereich – auch wenn man in den vergangenen Jahren mit Klassik-Alben oder übertriebener Progressivität hier und dort ein wenig über die kreativen Stränge schlug.

The Soundchaser Archives“, so viel sei vorweggenommen, ist allerdings alles andere als eine angemessene Art und Weise, das Jubiläum einer dermaßen verdienten Band zu feiern. Zwar ist der Ansatz des Trios durchaus nachzuvollziehen, möglichst vieles, was bislang unveröffentlicht geblieben ist, ans Licht der Öffentlichkeit zu zerren. Doch unter den 30 Songs, die auf dieser Doppel-CD verewigt sind, befinden sich viel zu viele Songs, die auf einer RAGE-Veröffentlichung schlichtweg nichts zu suchen haben – aus den unterschiedlichsten Gründen.

Da wären zum einen einige Tracks, die gar nicht von RAGE stammen, sondern von Gitarrist Victor Smolski für den „Into The Light“-Sampler zum 25-jährigen Jubiläum von Nuclear Blast geschrieben wurden oder seinem Soloalbum „Majesty And Passion“ zum Thema Bach-Interpretationen entstammen. Für beinharte Fans sind möglicherweise einige bekannte Songs wie „The Pit And The Pendulum“, „Refuge“ oder „Enough Is Enough“ in frühen Demoversionen bekannt, wer jedoch nicht in Soundchaser-Bettwäsche schläft, der wird mit der Proberaum-Soundqualität und vor allem dem teilweise Ohreninfarkt verursachend schiefen Gesang von Peavy (man höre zum Beispiel „Last Goodbye“) kaum etwas anfangen können – vorsichtig ausgedrückt.

Dass bislang lediglich als Bonustracks verwendete Songs ebenfalls verwurstet werden, gehört mittlerweile leider zum guten Ton, ist aber noch zu verkraften, einige alte Schätzchen aus AVENGER-Zeiten haben dagegen sicherlich unbestritten ihre Daseinsberechtigung auf diesem Album. Zur Chronistenpflicht gehört die Feststellung, dass einige fertige und bislang unveröffentlichte Songs wie das relativ neue „Anybody Home“ (aus den „21“-Sessions) oder „Here Comes The Night“ (aus „Soundchaser“-Zeiten) durchaus gutklassig sind und dem Material auf den dazugehörigen Studioalben durchaus auf Augenhöhe begegnen.

FAZIT: Gute Idee, aber leider mangelhaft umgesetzt. RAGE haben ihre Archive geplündert, offensichtlich nicht genug Material gefunden und viel zu viel Füllmaterial untergebracht. Um 30 Jahre einer verdienten Band zu feiern, komplett unwürdig. Oder, um es mit einem RAGE-Titel zu sagen: Shame On You! [Album bei Amazon kaufen]

Lothar Hausfeld (Info) (Review 2590x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Anybody Home?
  • Mistery Trip
  • In Union
  • Long Hard Road
  • Full Moon (International Version)
  • Nevermore
  • French Bourrée
  • A Perfect Day
  • Enough Is Enough
  • Here Comes The Night
  • Spiritual Awakening
  • Lost in The Void
  • The Missing Link
  • Another Kind Of Madness
  • Down To The Bone
  • Speed Of Sound
  • Darkness Turns To Light
  • Death Is Alive
  • Gental Murders
  • From The Cradle To The Grave
  • Refuge
  • Fugue No. 5
  • Last Goodbye
  • Dirty Wings
  • The Pit And The Pendulum
  • Waterfalls
  • Heads Off
  • Assorted By Satan
  • Shame On You
  • Soundchaser

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
Kommentare
Jochen
gepostet am: 24.05.2014

User-Wertung:
13 Punkte

Sorry, aber der Rezensent hat das Album nicht verstanden...

Alleine Victor Smolskis Beiträge als "nicht von RAGE" anzumäkeln zeigt eine gewisse Naivität. Smolski ist Teil von RAGE - und zwar ein prägender.

Die Möglichkeit Demo- oder Rehearsal-Versionen zu hören und zu begreifen, wie sich diese Songs entwickelt haben und was aus ihnen geworden ist scheint unwichtig zu sein.

Ebenso ist wohl nicht bekannt woher "Down To The Bone" stammt - nämlich von der absolut raren AVENGER-EP "Depraved to Black". Ein Stück welches jedem Kenner ein sabbern entlockt...
Einer der sich nicht auskennt erwähnt es nicht.

Ich habe selten eine so schlechte Rezi gelesen.
So etwas sollte nicht veröffentlicht werden, das RAGE Album schon. Genau so wie es ist.
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Welche Farbe hat eine Erdbeere?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!