Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Rain Of Acid: Ghost Town (Review)

Artist:

Rain Of Acid

Rain Of Acid: Ghost Town
Album:

Ghost Town

Medium: CD
Stil:

Melodic Death Metal

Label: Violent Journey
Spieldauer: 38:22
Erschienen: 24.01.2014
Website: [Link]

RAIN OF ACID kommen aus Finnland und spielen Melodic Death Metal – „Ghost Town“ ist ihr bereits zweites Album, welches unter der Aufsicht von Tuomas Saukkonen produziert wurde. Wie der Bekanntheitsgrad in heimischen Gefilden aussieht, ist schwer zu beurteilen – im Rest von Europa sind RAIN OF ACID eher unbeschriebenes Blatt statt Geheimtipp.

Dass es auf dem skandinavischen Musikmarkt viele Perlen zu entdecken gilt, ist kein Geheimnis – dass es auf der anderen Seite jedoch genügend Bands gibt, die aus dem Mittelmaß nicht herauskommen, ist die Kehrseite der Medaille. Irgendwo hier kann man „Ghost Town“ einordnen – die Band hat einen klar finnischen Stempel und bewegt sich innerhalb des Dunstkreises aus Melodic Death und straight-forward Thrash Metal. Das Ergebnis klingt gefällig, lotet keine Extreme aus, bietet keine Überraschungen. Der Gesang ist um Abwechslung bemüht, klingt aber, wenn man es nüchtern betrachtet, nach einer Mischung aus IN FLAMES und BEFORE THE DAWN. Alles schon mal gehört? Klar!

RAIN OF ACID verstehen ihr Handwerk – da gibt es nichts zu meckern – leider reicht „Ghost Town“ auf keiner seiner Kompositionen je über Mittelmaß des Genres heraus und auch nach mehrfachem Konsum des Albums bleibt bis auf den coolen mit Keyboard versehen Part auf 'The Tower Of Glass' (der auch noch schwer an BEFORE THE DAWN erinnert) nicht wirklich viel hängen.

FAZIT: Der finnische Markt ist wie die Landschaft – zerklüftet. So wäre es sicher unfair, „Ghost Town“ als schlechtes Album zu bezeichnen, denn vom Musikalischen, von der Stimmung und auch von der Produktion her gibt es handwerklich nichts zu meckern. Leider stellt sich beim Hörer sehr schnell ein Gefühl von Austauschbarkeit und Gleichförmigkeit ein, das dazu führt, dass man doch lieber nach anderen Scheiben greift, wenn man die Wahl hat.

Oliver Schreyer (Info) (Review 3351x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 8 von 15 Punkten [?]
8 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Intro
  • Unveiled
  • The Tower Of Glass
  • Unchained
  • Wasteland Of Dreams
  • Broken
  • The Darkness Of Light
  • Lobotomy
  • The Closure
  • Ghost Town

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Was kommt aus dem Wasserhahn?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!