Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

SN-A: Transmissions (Review)

Artist:

SN-A

SN-A: Transmissions
Album:

Transmissions

Medium: CD
Stil:

Electronic Transmissions

Label: Infacted Recordings
Spieldauer: 56:35
Erschienen: 07.07.2013
Website: [Link]

Nach einer längeren Kreativpause ist Sevren Ni-Arb in den letzten Jahren musikalisch wieder sehr aktiv geworden. Die Wiederbelebung seiner Band X-MARKS THE PEDWALK gehört natürlich dazu, ebenso die Beteiligung an Projekten wie U-TEK, PAX und HYPERDEX-1-SECT. Jetzt also sein erstes Solo-Album, komplett im Alleingang eingespielt.

Transmissions“ geht auf eine Klangreise zwischen ruhigen, ambienten und doch rhythmischen Soundcollagen, KRAFTWERK-Elektronik in einer Berliner Schule und entspanntem Techno (so was gibt’s tatsächlich). Bis auf wenige Sprachsamples ist das Album rein instrumental und überzeugt vom flirrenden, fließenden Beginn an. Ein stimmungsvoller Soundtrack zur Schaffung eigener Bilder, eine gleitende Fahrt mit der musikalischen Schwebahn durch mitternächtliche Industrielandschaften, lauschige Clubs und eigene Erinnerungen, wo immer man sie sucht.

Musikalische Texturen, die ohne Hektik entwickelt werden, unterlegt mit pulsierenden, hypnotischen Rhythmen, die den sanften Fluss der Musik stetig vorantreiben, die meditative, zurückgelehnte Stimmung aber nicht zerstören. „Transmissions“ bietet keine weichgespülte Wohlfühlsounds. Im weiteren Verlauf legen die Stücke an Geschwindigkeit und Schärfe zu, die traumhafte Atmosphäre des Anfangs bleibt aber erhalten. SN-A gelingt es, die Spannung auch bei der Wiederholung ähnlicher Muster beizubehalten, wobei nicht nur hintergründig für viel Abwechslungsreichtum gesorgt wird. Ob sich ausmehrende Klangflächen, rhythmische Einsprengsel oder eigenwillige Sounds, es gibt einiges zu entdecken auf und während der „Transmissions“.

FAZIT: Welcome to the Chillout-Zone! Ohne Peinlichkeiten und Plattitüden spielt SN-A auf seinem Solo-Debüt eine kleine elektronische Nachtmusik, die ohne weiteres zu einem höchst angenehmen Tagesbegleiter taugt. Besonders auf der Autobahn oder im Transeuropa-Express. Let it flow, baby, flow… Und dann ein bisschen tanzen gehen. Klappt gut mit „Transmissions“ und seinen kryptischen Titeln, die zu entschlüsseln sich jeder Hörer bemüßigt fühlen kann. [Album bei Amazon kaufen]

Jochen König (Info) (Review 1402x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 12 von 15 Punkten [?]
12 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • SIGNAL ANALYSIS
  • TRANSMISSION 0-919-1 / subliminal
  • TRANSMISSION 0-919-2 / stimulation
  • TRANSMISSION 350-100-2
  • TRANSMISSION 3-7-3K-TR-0
  • TRANSMISSION 87U3 / intra
  • TRANSMISSION 7-711-2
  • TRANSMISSION L14C-07-L31M
  • TRANSMISSION M-13-21-Y / encounter
  • TRANSMISSION 2102-9041-X /the bridge
  • TRANSMISSION 01-001-1
  • TRANSMISSION 9691-5031
  • SIGNAL PROCESSING

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Wieviele Monate hat das Jahr?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!