Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Satan's Host: Virgin Sails (Review)

Artist:

Satan's Host

Satan's Host: Virgin Sails
Album:

Virgin Sails

Medium: CD
Stil:

Power Metal

Label: Moribound Records
Spieldauer: 54:51
Erschienen: 22.11.2013
Website: [Link]

Fehler Nummer eins: Harry Conklin regelmäßig bei der Aufzählung der fünf geilsten Metal-Sänger zu vergessen. Fehler Nummer zwei: SATAN’S HOST aufgrund ihres albernen Images und der kruden Stilbezeichnung „Power Black Metal“ zu ignorieren. Jetzt ist Schluss mit den Fehlern: „Virgin Sails“, das achte Studioalbum der Undergroundlegende, bietet furiosen Power Metal vom Allerfeinsten.

Dass die Band ein bisschen zwischen Stühlen sitzt und trotz einer fast 30-jährigen Karriere niemals den Bekanntheitsgrad von Conklins Stammband JAG PANZER erreichte, hat man zu einem nicht eben kleinen Anteil selbst zu verantworten. Das Kokettieren mit satanischen Inhalten ist schon seit langem kein probates Mittel mehr, um sich interessant zu machen, und ebenso wie der Kritiker werden viele andere Fans auch skeptisch aufgrund der Stilbeschreibung gewesen sein: Power-Metal-Fans mit Black-Metal-Allergie wurden von der Aussicht auf rasende Blastbeats verschreckt, Black-Metal-Fans ebenso von der Aussicht auf heroische Power-Metal-Hymnen.

Nach ungefähr 25-maligem Konsum von „Virgin Sails“ kann jedenfalls festgehalten werden: Der Anteil an schwarzer Magie ist relativ überschaubar; allenfalls auf „Reanimated Anomalies“ tritt der Black Metal deutlich in Erscheinung, auf den anderen neun Göttergaben ist es vor allen Dingen kraftvoller Power Metal, der im Fokus steht – und der einerseits von der schier unglaublich intensiven Gesangsleistung Harry Conklins getragen wird, andererseits von einer ebenso sensationellen Gitarrenarbeit, die eine ganze Ecke grimmiger und garstiger klingt als beispielsweise bei JAG PANZER, an die der Hörer natürlich immer wieder denken muss – nicht nur wegen des gleichen Sängers, sondern auch, weil die Songstrukturen oftmals an die Power-Metal-Legende erinnern. Der Härtegrad insgesamt ist allerdings schon deutlich höher.

FAZIT: Nein, an dieser Stelle soll der Terminus „Power Metal“ nicht definiert werden. Aber das, was SATAN’S HOST auf „Virgin Sails“ zelebrieren, ist ungefähr 1,5 Millionen Mal mehr „Power Metal“ als das, was uns heutzutage mit trötenden Keyboardfanfaren und schunkelnden Refrains aus Skandinavien oder Deutschland als solcher verkauft werden soll. „Virgin Sails“ bietet ALLES, was Heavy Metal ausmacht: Riffs ohne Ende, Rasanz ohne Ende, Heaviness ohne Ende – und als Krönung einen unfassbar geilen Sänger. Der einzige Fehler, den sich der Kritiker nunmehr ankreiden lassen muss: Dass er „Virgin Sails“ nicht in der persönlichen Top-10-Liste des Jahres 2013 berücksichtigt hat. Es wird hoffentlich der letzte Fehler in Sachen SATAN’S HOST gewesen sein.

Lothar Hausfeld (Info) (Review 2808x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 13 von 15 Punkten [?]
13 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Cor Malifecus – Heart Of Evil
  • Island Of The Giant Ants
  • Dichotomy
  • Of Beast And Men
  • Akoman
  • Reanimated Anomalies
  • Infinite Impossibilities
  • Vaporous Of The Blood
  • Taromati
  • Virgin Sails

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
Kommentare
DaGlausch
gepostet am: 13.01.2014

User-Wertung:
12 Punkte

Vielen Dank für das Review, von selbst wäre ich wohl nie auf diese geniale Band gekommen... Selbst wenn man auf Satanismus steht, ist die Ausenwirkung von Satans Host wohl eher abschreckend...
Thomas
gepostet am: 07.03.2014

User-Wertung:
10 Punkte

Mir sind die 13 Punkte zu hoch gegriffen: auf Dauer nervt der Drumcomputer gewaltig
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Vervollständige: Wer anderen eine ___ gräbt, fällt selbst hinein.

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!