Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Stian Westerhus & Pale Horses: Maelstrom (Review)

Artist:

Stian Westerhus & Pale Horses

Stian Westerhus & Pale Horses: Maelstrom
Album:

Maelstrom

Medium: CD
Stil:

Post-Postrock

Label: Rune Grammofon
Spieldauer: 53:13
Erschienen: 28.03.2014
Website: [Link]

So, nach "The Matriarch And The Wrong Kind Of Flowers" und "Didymoi Dreams" gibt es erstmals eine konventionelle Note für eines der Projekte von Stian Westerhus - nicht etwa wegen seiner Konventionalität, sondern weil der Norweger das Kunststück schafft, revolutionär neue, dabei überraschend wohlklingende Sounds mit ... jawohl, praktisch konventionellen Hörgewohnheiten zu vereinen, ohne auch nur einmal auf Althergebrachtes zurückzugreifen.

Mit Organist Moen von JAGA JAZZIST (auch an der Seite von Susanne Sundfør zu hören) hat er einen ebenso rebellischen Lärmpartner an der Seite, während Dahlen nahezu unfassbare Klanggeber für die Rhythmik, ein Zischen und Bimmeln einreicht, obwohl "Maelstrom" zu keinem Moment aufreibt, auch wenn man sich an einstweiligen Leiergesang und "Bed On Fire", das zuerst minimalistisch zart, dann kratzig daherkommt, gewöhnen muss.

Die flächigen Stücke "Nights And Sleepless Days" und "Times Like These" hingegen betören umgehend, haben etwas von kaputter Neuromantik, die auch beim sich dramatisch aufschwingenden "Don´t Say That You Care" anklingt und mit dem träumerischen Wave "Coming Back For More" ihren Höhepunkt findet. Die Postrock-Dekonstruktion "Chasing Hills" schließlich sei als Startpunkt einer Klangreise empfohlen, die wie seit Jahren nicht mehr ein echtes Abenteuer darstellt. Bravo!

FAZIT: Stian Westerhus und PALE HORSES haben trotz aller Experimentierfreude mit "Maelstrom" einen wahrlichen Strudel emotionaler und zugleich neuartiger Musik geschaffen, die jeden Alles-gehört-haben-Woller eines Besseren belehrt und als Messlatte für zukünftige Generationen gewollt zeitgenössicher Künstler dient. [Album bei Amazon kaufen]

Andreas Schiffmann (Info) (Review 2579x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 13 von 15 Punkten [?]
13 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Don´t Say That You Care
  • Nights And Sleepless Days
  • Bed On Fire
  • On And On
  • Times Like These
  • Chasing Hills
  • Coming Back For More

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
Kommentare
Franz
gepostet am: 23.06.2014

User-Wertung:
14 Punkte

Absolut geniales Album !!
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Wobei handelt es sich nicht um ein Getränk: Kaffee, Tee, Bier, Schnitzel

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!