Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

The Gaslight Anthem: Live In London (Review)

Artist:

The Gaslight Anthem

The Gaslight Anthem: Live In London
Album:

Live In London

Medium: DVD
Stil:

Singer-Songwriter / Heartland Rock

Label: Mercury / Universal
Spieldauer: 40:57
Erschienen: 03.01.2014
Website: [Link]

Im Londoner Troxy Club Ende März 2013 an zwei Tagen aufgenommen, lässt diese Konzert-Nachlese vor allem quantitativ zu wünschen übrig. keine Dreiviertelstunde, und das bei fragwürdigem Bild beziehungsweise Schnitt und mit der gewollten Anmutung eines abendfüllenden Filmes (Vorspann und so ...)? Da ist man doch glatt geneigt, die Evolutionstheorie anzuzweifeln ...

THE GASLIGHT ANTHEM, die mit "Handwritten" (besonders hübsch hiervon: "Here Comes My Man") nicht ganz zu Unrecht in aller Munde waren, zeigen sich über zehn Songs hinweg von ihrer gewohnten Seite: herzlich, pathetisch im Guten wie Schlechten und spielerisch souverän. Der streitbare Brian Fallon ist anfangs etwas schwach bei Stimme, was sich jedoch zusehends bessert. Die Kommunikation mit dem Publikum beschränkt sich aufs Nötigste, stattdessen fallen die Hits im Minutentakt, zu welchen bekanntermaßen nicht nur die Titelsongs einzelner Album zählen, die zu Beginn gezockt werden.

Das lakonische "Too Much Blood" (für Brians "Mama") und die Debüt-Schote "Great Expectations", die besonders lange ausgewalzt wird, markieren mittig gesetzt die eher facettenreichen Höhepunkte des Zusammenschnitts, denn zu Anfang wie Ende offenbart sich noch deutlicher als auf den Studioscheiben von THE GASLIGHT ANTHEM, wie unflexibel die Gruppe ist, was ihren Stil betrifft. Das bisschen Punk von "Keepsake" und die Dylan-Anwandlungen von "She Loves You" verhehlen sicherlich nicht, dass die Musiker eine Springsteen-Formel aufs vermeintlich Notwendige herunterbrechen und sie dadurch nachgerade trivialisieren, aber nun ja ... man darf sagen, der Erfolg gibt ihnen Recht, und wem das zu polemisch klingt, der hat sich eh noch nie mit der Combo auseinandergesetzt, zählt also nicht zur Zielgruppe dieser DVD, gleichwohl ...

FAZIT ... ja, gleichwohl selbst Die-Hard-Fans - eigentlich erste Adresse für Konzertaufbereitungen - lieber auf das anstehende B-Seiten-Album von THE GASLIGHT ANTHEM sparen sollten. Der Boss wäre für diese Prellerei ausdrücklich nicht stolz auf die Band.

Andreas Schiffmann (Info) (Review 2892x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • American Slang
  • '59 Sound
  • Handwritten
  • '45'
  • Here Comes My Man
  • Too Much Blood
  • Great Expectations
  • Keepsake
  • She Loves You
  • Mullholland Drive

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Schreibe das folgende Wort rückwärts: Regal

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!