Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

The Graviators: Motherload (Review)

Artist:

The Graviators

The Graviators: Motherload
Album:

Motherload

Medium: CD/LP/Download
Stil:

Doom / Stoner Metal

Label: Napalm Records
Spieldauer: 76:32
Erschienen: 28.03.2014
Website: [Link]

THE GRAVIATORS sind noch so ein Classic Doom-Ding aus Schweden, dem Land, das in diesem Genre den Amis die Führung streitig machen will und uns schon WITCHCRAFT, IN SOLITUDE, BURNING SAVIOURS und NOCTUM geschenkt hat. Da stellt sich natürlich die Frage, ob wir noch mehr von der Sorte brauchen. Für die erste Hälfte dieses Albums gilt: Ja, verdammt!

Diese Schweden haben der Welt seit ihrer Gründung 2009 zwar nichts Neues geschenkt und begnügen sich damit, Hommagen an BLACK SABBATH und PENTAGRAM aufzunehmen, das können sie allerdings beeindruckend gut. Ihr drittes Album "Motherload" beginnt treibend und groovig, "Leif’s Last Breath" und "Narrow Minded Bastards" bringen die Matten zum Schwingen. Auf dem großartig betitelten "Bed of Bitches" drosseln die GRAVIATORS die Geschwindigkeit ein gutes Stück und lassen erstmals die Orgel aufjaulen, bevor am Anfang von "Tigress of Sibiria" ein fetter Hit from the Bong genommen wird. Der Song beginnt erst nach drei Minuten vernebeltem Dudel-Intro, entwickelt dann aber tatsächlich noch Geschwindigkeit.

THE GRAVIATORS achten darauf, sich nie so sehr in psychedelische Spielereien zu verrennen, dass die Aufmerksamkeit des Hörers flöten gehen könnte. Allerdings ist das bei 76 Minuten Stoner Doom, und sei er auch noch so eingängig, kaum zu vermeiden. Das elfminütige "Lost Lord" mag man noch überstehen, doch bei "Corpauthority", spätestens bei "Drowned in Leaves" ertappt man sich dabei, dass man gar nicht mehr richtig zuhört. Diese beiden Songs hätten sie streichen, und woanders ein bisschen kürzen sollen. Genre-Zitate um ihrer selbst willen strengen irgendwann nur noch an, so dass am Ende auch dem größten Dopesmoker leicht übel ist und er endlich etwas anderes hören will als diese immer gleiche Doom-Leier.

FAZIT: THE GRAVIATORS sind eigentlich gut, doch sie übertreiben es auf ihrem dritten Album. "Motherload" fängt kraftvoll an, wiederholt sich im weiteren Verlauf aber nur noch. Wir haben ja verstanden, dass ihr Doom könnt. 40 Minuten davon hätten gereicht, dann wären es auch 13 Punkte geworden.

Philipp Walter (Info) (Review 3325x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 10 von 15 Punkten [?]
10 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Leifs Last Breath / Dance of the Valkyrie
  • Narrow Minded Bastards
  • Bed of Bitches
  • Tigress of Siberia
  • Lost Lord
  • Corpauthority
  • Drowned in Leaves
  • Eagles Rising
  • Druid's Ritual

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Wobei handelt es sich nicht um ein Getränk: Kaffee, Tee, Bier, Schnitzel

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!