Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Three Lions: Three Lions (Review)

Artist:

Three Lions

Three Lions: Three Lions
Album:

Three Lions

Medium: CD
Stil:

Melodic Hardrock

Label: Frontiers Records
Spieldauer: 60:01
Erschienen: 18.04.2014
Website: [Link]

Kennt Ihr schon den? Frontiers haben jetzt eine AOR-Scheibe veröffentlicht, an der Alessandro Del Vecchio nicht beteiligt war. – Nein. Natürlich Quatsch: Auch das selbst betitelte Debüt der Briten THREE LIONS kommt nicht ohne die Unterstützung des italienischen Vielschreibers und –musikers aus, allerdings beschränkt sich der Einfluss Del Vecchios hier vor allen Dingen auf seine Produzententätigkeit und der Tatsache, dass der Songwriter Co-Credits für zwei Titel einheimsen konnte.

Angesichts der Personen, die hinter THREE LIONS stehen, muss der vielbeschäftigte Tausendsassa auch überhaupt nicht eingreifen, schließlich stehen Vinny Burns (DARE, TEN, ASIA) und Greg Morgan (DARE, TEN) seit Jahren für hochkarätigen Melodic Rock. Zwar kann auch „Three Lions“ nicht ganz den Eindruck abschütteln, dass es sich um ein wieder mal von Frontiers-Boss Serafino Perugino gecastetes Projekt handelt, doch man merkt den Kompositionen schon an, dass eine erfahrene Handschrift dahinter steckt. Egal, ob es sich um für das AOR-Segment durchaus zupackende und bissige Nummern wie „Trouble In A Red Dress“ oder „Hellfire Highway“ handelt, ob die genretypischen Plüschkuschelmonster der Sorte „Made For One Another“ zum Leben erweckt werden, reinrassige Arena-Hits wie „Magdalene“, leicht exostisch Angehauchtes wie „Kathmandu“ oder Breitwandrocker wie „Just A Man“ zelebriert werden: Die drei Löwen wissen, wie man Melodic-Rock-Songs bester Qualität abliefert – insbesondere die Gitarrenarbeit von Vinny Burns macht „Three Lions“ letztendlich doch zu etwas Besonderem.

FAZIT: Ob sich THREE LIONS tatsächlich als Band etablieren, muss abgewartet werden. Mit dem Debüt gibt es auf jeden Fall schon einmal ein Album, das das Trio zügig aus den Startblöcken katapultiert.

Lothar Hausfeld (Info) (Review 2170x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 11 von 15 Punkten [?]
11 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Trouble In A Red Dress
  • Hold Me Down
  • Twisted Soul
  • Winter Sun
  • Just A Man
  • Holy Water
  • Two Hearts Beat As One
  • Kathmandu
  • Made For One Another
  • Magdalene
  • Don’t Let Me Fall
  • Hellfire Highway
  • Sicilian Kiss

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Wieviele Monate hat das Jahr?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!