Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Vader: Tibi Et Igni (Review)

Artist:

Vader

Vader: Tibi Et Igni
Album:

Tibi Et Igni

Medium: CD/LP
Stil:

Death Metal

Label: Nuclear Blast Records
Spieldauer: 42:02
Erschienen: 30.05.2014
Website: [Link]

VADER sind ohne Frage eine Institution, 31 Jahre Bandgeschichte mit vielen Höhen und Tiefen sprechen da eine klare Sprache. Drei Jahre sind nach dem unerwartet starken Album „Welcome To The Morbid Reich“ schon wieder vergangen, da stellt sich unweigerlich die Frage nach vermehrten Alterserscheinungen der Mannen um Mastermind Peter.

Aber weit gefehlt, war der Vorgänger stark, ist „Tibi Et Igni“ stärker. Abwechslungsreicher, melodischer, brutaler, aggressiver und ein Manifest dafür, dass man auch nach drei Jahrzehnten im Geschäft keine Kompromisse eingehen muss. Die Vorliebe für klassische Intros sollte hinlänglich bekannt sein, hier begnügen sich VADER mit zwei Minuten, bevor man extrem aggressiv und mit deutlicher Anlehnung an SLAYER ungestüm loslegt. Aber bitte nicht die schwachen SLAYER der letzten Jahre, sondern die der jugendlichen Hochzeit, die VADER schon immer gerne mal als eines ihrer Standbeine präsentierten. Und das andere ist unverändert erbarmungsloser Death Metal, wie man ihn im folgenden „Where Angels Weep“ zum Besten gibt. „Tibi Et Igni“ ist ein frisches Knüppelalbum geworden, meist geradeaus und voll auf die Zwölf, eine Mitgröhl-Nummer wie „Triumph Of Death“ dürfte eine sichere Bank im Live-Set sein und wenn man dann auch noch etwas andere, melodiösere und komplexere Pfade im „Hexenkessel“ beschreitet, bleibt nichts anderes übrig, als das beste VADER-Album der letzten Jahre zu verkünden. Klasse Cover übrigens. (Das ist das, wo die CD/LP drinsteckt, harhar.)

FAZIT: Das Vinyl ist vorbestellt. Und das soll was heißen. [Album bei Amazon kaufen]

Dr. O. (Info) (Review 3151x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 13 von 15 Punkten [?]
13 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Go To Hell
  • Where Angels Weep
  • Armada On Fire
  • Triumph Of Death
  • Hexenkessel
  • Abandon All Hope
  • Worms Of Eden
  • The Eye Of The Abyss
  • Light Reaper
  • The End

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Wobei handelt es sich nicht um ein Getränk: Kaffee, Tee, Bier, Schnitzel

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!