Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Vega: Stereo Messiah (Review)

Artist:

Vega

Vega: Stereo Messiah
Album:

Stereo Messiah

Medium: CD
Stil:

Hardrock

Label: Frontiers Records
Spieldauer: 53:34
Erschienen: 17.10.2014
Website: [Link]

Vega
Stereo Messiah
Frontiers

Ein Engel mit Kopfhörern – schon putzig, was sich so manche Band einfallen lässt, um neue Musik zu verpacken. Doch keine Sorge: VEGAs drittes Album „Stereo Messiah“ bietet keinesfalls Musik zum Fremdschämen, wie man angesichts des Front“kunst“werks vermuten bzw. befürchten müsste.

Stattdessen servieren die Fünf geschmackvollen, melodischen Hardrock, bei dem immer wieder DEF LEPPARD als Vorbilder durchschimmern. Wenn in manchen Songs wie beispielsweise dem Auftakt-Titeltrack etwas härtere Seiten zutage treten, fühlt man sich zudem immer wieder an die frühen Solo-Alben von HELLOWEEN-Frontmann Andi Deris erinnert, zumal auch die Klangfarbe von VEGA-Sänger Nick Workman der des Anführers des Kürbiskommandos nicht ganz unähnlich ist. Musikalisch bleibt der Überraschungseffekt natürlich meistens in überschaubarem Rahmen, doch die zwölf Songs machen Spaß, tun keinem weh, bleiben flott im Ohr und sind weitestgehend frei von allzu käsigen Melodien.

FAZIT: Musikalischer Tiefgang darf nur bedingt erwartet werden, dafür macht „Stereo Messiah“ schlicht und ergreifend Spaß.

Lothar Hausfeld (Info) (Review 3239x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 10 von 15 Punkten [?]
10 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Stereo Messiah
  • All Or Nothing
  • Wherever We Are
  • Ballad Of The Broken Hearted
  • Gonna Need Some Love Tonight
  • The Fall
  • Neon Heart
  • With Both Hands
  • 10 X Bigger Than Love
  • My Anarchy
  • The Wild, The Weird, The Wonderful
  • Tears Never Dry

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Was legt ein Huhn?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!