Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Animation: Machine Language (Review)

Artist:

Animation

Animation: Machine Language
Album:

Machine Language

Medium: CD
Stil:

Jazz/Electronica/Cyberpunk Opera

Label: RareNoiseRecords
Spieldauer: 58:57
Erschienen: 25.09.2015
Website: [Link]

Machine Language“ ist das Vermächtnis des Saxophonisten, Flötisten und großartigen Arrangeurs Bob Belden, der am zwanzigsten Mai dieses Jahres in New York an den Folgen eines Herzinfarkts verstarb. Er wurde 58 Jahre alt.

„Do Androids dream of electric sheep?“ fragte Philipp K. Dick vor siebenundvierzig Jahren, 1982 jagte Detektiv Deckard in der einflussreichen Verfilmung des Buches als „Blade Runner“ flüchtige Replikanten und sah sich mit Fragen nach Bewusstsein, Träumen und der Existenz einer Seele bei künstlichen Wesen konfrontiert. ANIMATION erweitert diese Fragestellung um den Punkt Imagination als verbindendes Mittel zwischen der Welt der Menschen und der Maschinen. Kein Krieg der Roboter, der in einer Apokalypse endet, die Terminatoren erzeugt, sondern der Wunsch mittels der Kraft der Vorstellung, insbesondere im Nachvollziehen eines anderen Seins, eine geeinte, lebenswerte Welt zu schaffen. Nachdem es gelungen ist, die Menschheit von ihrer destruktiven Denkungsart, die jede Bewusstseinserweiterung als Konflikt und nicht als Möglichkeit sieht, zu befreien. Kurz: Möglichkeiten und Chancen erkennen statt gewaltbereit in Gefechtsposition zu gehen.

Kurt Elling übernimmt dabei die Rolle des sonoren, einprägsamen Erzählers, der umgarnt wird von der verfremdeten Trompete Pete Clagetts, im besten, späten Miles Davis-Modus, Bill Laswells pumpendem Bass sowie irisierenden, elektronischen Tastenspielereien und Soundscapes. Die Musik bewegt sich spielerisch zwischen Jazz, Trip Hop, spacigen Soundscapes und ambienten Strukturen. Das Schlagzeug sorgt für einen federnden, antreibenden Rhythmus, vor dem sich die anderen Instrumente innig und druckvoll ausmehren. In gedrosseltem Tempo, ohne Angst in freiere Gefilde auszubrechen und dem Vermögen solistisch mit sehnsuchtsvoll verhallenden Klängen große Räume zu füllen. Beldens Produktion ist dynamisch, klar und von einer Leichtigkeit, die das ausgetüftelte Konzept trägt, ohne es in pathetischer Überhöhung enden zu lassen.

Gelegentlich spielt Bob Belden Saxophon oder Flöte und weckt vage Erinnerungen an fließende GONG-Passagen.

FAZIT: Bob Belden war ein Grenzgänger, tief im Jazz verwurzelt, aber liebevoll auch anderen Musikrichtungen verbunden, was seine ganz eigenen Arrangements und Einspielungen von Songs der BEATLES, STING und PRINCE zeigen. Sein Faible für den Film Noir führte 2001 mit „Black Dahlia“ zu einer der großartigsten Big Band-Einspielungen der letzten Jahrzehnte. Mit ANIMATION und der Maschinensprache, die mit so viel menschlicher Wärme erzeugt wird, wendet er sich der – nicht allzu fernen - Science Fiction zu und verbindet, auch dank einer hervorragenden Besetzung, den elegischen Jazz von MILES DAVIS und NILS PETTER MOLVAER mit Fusionelementen, Weltmusik, Space-Rock und wie frei schwebender, elektronischer Musik. Ein so wunderbares wie trauriges Konzeptwerk als Epitaph.

Für weiterführende Infos zu Bob Belden und seinem musikalischen Werdegang empfehle ich HIER den Nachruf der JazzTimes.

Jochen König (Info) (Review 5280x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 14 von 15 Punkten [?]
14 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • A Child’s Dream
  • Machine Language
  • Eternality
  • Consistent Imperfection
  • Soul Of A Machine
  • Genesis Code
  • Evolved Virtual Entity
  • DisappearAnnihilation
  • The Evolution Of Machine Culture
  • Dark Matter
  • TechnoMelancolia
  • A Machine’s Dream

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
Kommentare
Thoralf Koß (Musikreviews.de)
gepostet am: 24.09.2015

Eine großartige Kritik, Jochen!
Vielen Dank dafür und das Album habe ich gerade geordert!
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Schreibe das folgende Wort rückwärts: Regal

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!