Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

BabelEyes: Disappearing Languages (Review)

Artist:

BabelEyes

BabelEyes: Disappearing Languages
Album:

Disappearing Languages

Medium: CD/Download
Stil:

Klassik / Jazz / Chanson / Experimental

Label: Hevhetia
Spieldauer: 59:05
Erschienen: 10.04.2015
Website: [Link]

Der Franzose Philippe Kadosch strickt mit dem Projekt BABELEYES einen symphonischen Sound zwischen Klassik (klar), Jazz (oho) und Liedermacher-Elementen quasi aus aller Welt, was sich recht prosaisch liest, aber ziemlich aufregend klingt - angeführt von der brasilianischen Grande Dame des avantgardistischen Gesangs: Tetê Espíndola.

Konzeptionell versteht sich "Disappearing Languages" als Fanal für vom aussterben bedrohte Sprachen eingeborener Völker aus aller Welt, wozu das Label dem Digipack ein extrem dickes Büchlein anheimstellt, das unbedingt studiert werden sollte, denn die Musik erhält dadurch tatsächlich eine neue Dimension, als sei sie nicht schon dynamisch genug.

Das Ensemble Quark Sinfonietta gießt Kadoschs Kompositionen in orchestrale Songs im wahrsten Sinn des Wortes, denn die Struktur der Stück ist ihren üppigen Arrangements zum Trotz recht leicht zu durchschauen, eben weil der Gesang des gemischtgeschlechtlichen Quartetts an der Spitze im Mittelpunkt steht.

"Noiram" vertont sumerische Keilschrift (!), "Kaprolin" eine kretische Silbensprache und "Amigo" das indigen mexianische Ayapaneco, was sich jeweils wie 1920er-Chanson, Vocal Jazz oder südländischer Tanz mit Gesang anhört. Ausgesprochen rhythmisch fällt "Mawaca" mit Bezug auf die Klicklaute der Bantu aus, wohingegen "Dinikita" wie "Indiu" nach Indien schielen (ersteres gar ins Kamasutra) und "Sadis Magicus" einen lateinisch kodierten Liebesbrief von Anne-Prospère de Montreuil an den inhaftierten Marquis de Sade verarbeitet.

Bleiben noch das schrille Kinderlied "Toy Dance", der Inuit-Heuler "Gliss!" und das jeglicher Beschreibung spottende Schlusstück "Unicorne". Hier gerät die Besprechung von Musik wahrlich an ihre Grenzen. Den Preis für das schrägste Stück orcehstraler Musik, das aber dennoch erstaunlich hörbar ist, heimsen definitiv die Macher von BABELEYES ein!

FAZIT: Ein Hoch auf wagemutige Labels wie Hevhetia, die solche unter kulturellen Gesichtspunkten vorbehaltlos lobenswerten Unterfangen fördern, und die Protagonisten selbst, die mit "Kadosch" eine sprachlos machende Abhandlung über exotische Sprache in tonaler Form erschaffen haben. [Album bei Amazon kaufen]

Andreas Schiffmann (Info) (Review 1639x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 12 von 15 Punkten [?]
12 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Noiram
  • Kaprolin
  • Amigo
  • Mawaca
  • Dinikita
  • Sadis Magicus
  • Toy Dance
  • Indiu
  • Gliss!
  • Unicorne

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Vierunddreißig minus zweiundzwanzig sind?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!